}

Legal Design verbindet juristisches Fachwissen mit der Denkweise und den Methoden des Designs

Legal Design versteht sich als Hybrid zwischen den beiden Disziplinen, Design und Recht, und setzt bei den Unstimmigkeiten zwischen Rechtschaffenden und Rezipienten an. Es trägt dazu bei, innovative Möglichkeiten zu schaffen, Recht einem jeden Anwender verständlich zu machen.

Im Fokus steht hierbei stets der Mensch – das Prinzip des „human-centered design“. Als Jurist hat man gelernt, möglichst rechtssicher eine Frage zu beantworten, einen Fall zu lösen, Verträge zu schreiben, Verhandlungen zu führen. Ob die Person am Ende, die den Rat sucht, auch alles versteht, ist in dem Moment zweitrangig. Sollte es aber nicht sein. Und hier kommt Legal Design ins Spiel.

 

Vermeiden von langwierigen Vertragsverhandlungen

Sie sind Jurist, Ihr Gegenüber aber womöglich nicht. Anstatt, dass kostspielige Zeit mit dem Erklären von Klauseln verbracht wird, lassen sich die Klauseln auch so darstellen, dass ein juristischer Laie sie verstehen kann. Im Studium oder Referendariat ist das bisher noch keine Disziplin. Darum benötigt es eigens ausgebildete Legal Designerinnen, wie die Autorinnen des Buches es sind, um einem klassisch arbeitenden Juristen näherzubringen, wie man solche Dokumente auch anders gestalten kann. Auf welche Art das bereits gelingen konnte, wird mit Hilfe von Use Cases veranschaulicht.

 

Rechtssicherheit für jeden am Tisch

Was für Vertragsverhandlungen gilt, lässt sich genauso auf andere Rechtsbereiche übertragen. Gerade bei einseitigen Rechtsverhältnissen, beispielsweise im behördlichen Kontext passiert es oft, dass Bescheide nicht so verfasst sind, dass jeder Bürger sie auf Anhieb und ohne Hilfe verstehen kann. Oft scheitert die Wahrnehmung effektiven Rechtsschutzes daran, dass Texte nicht richtig interpretiert werden, oder es passiert der umgekehrte Fall, dass Personen Rechtsbehelf einlegen, weil sie anderenfalls nachteilige Konsequenzen befürchten, ohne genau zu wissen, was ihnen widerfährt.

Um diesen Missverständnissen zuvorzukommen braucht es auch hier eine rechtssichere, aber verständliche Darstellungsweise von Dokumenten.

 

Innovation und Legal Tech begegnen

Innovation und Legal Tech sind zu einem integralen Bestandteil der Rechtsdienstleistungsbranche geworden. Um konkurrenzfähig zu bleiben, müssen diese Vorteile genutzt werden, anstatt es als Gefahr zu verstehen. Legal Design schafft auch hier Synergien und arbeitet mit dem Fortschritt, anstatt dagegen anzukämpfen.

 

Eine Kultur echter Zusammenarbeit schaffen

Schließlich ist Innovation auch immer mit dem Risiko des Scheiterns verbunden. Wer kein Umfeld hat, in dem er neue Ideen probieren kann, hat es besonders schwer, zu innovieren. Wer seine Mitarbeiter zum Fortschritt anregen möchte, tut dies am besten, indem er ihnen Raum zum Probieren, Scheitern, Experimentieren und Sich-Trauen gibt. Das richtige Umfeld stellt einen nicht zu unterschätzenden Faktor in der Entwicklung neuer Ideen dar.

 

Das Legal Design Buch – So geht Recht im 21. Jahrhundert

„Das Legal Design Buch“: Ein Werk von zwei Legal Design-Pionierinnen mit dem Ziel, allen in der Rechtsbranche Tätigen die neue Disziplin näherzubringen und praktische Instrumente an die Hand zu geben. Wer hier zunächst an Ästhetik von Objekten denkt, lässt sich sogleich eines Besseren belehren.

 

neu

Klemola / Kohlmeier

Das Legal Design Buch

Das Legal Design Buch

So geht Recht im 21. Jahrhundert

sofort lieferbar!

69,00 €

Auf die Merkliste setzen

Weitere interessante Themen für Sie

Autoren

  • Rezensionen

    Dieses Set enthält folgende Produkte:
      Auch in folgendem Set erhältlich:
      • nach oben

        Ihre Daten werden geladen ...