Erschienen: 29.05.2019 Abbildung von Windeck | Kategorisierungsmodelle und Prototypizität bei Abstrakta | 2019 | Eine empirische Untersuchung z...

Windeck

Kategorisierungsmodelle und Prototypizität bei Abstrakta

Eine empirische Untersuchung zur Kategorienkohärenz von Nomina Abstrakta

lieferbar, ca. 10 Tage

Buch. Softcover

2019

168 S.

Logos. ISBN 978-3-8325-4905-3

Format (B x L): 14,5 x 21 cm

Produktbeschreibung

Die Prototypentheorie kann je nach Schwerpunktsetzung sowohl den linguistischen Forschungsfeldern der Empirischen Semantik bzw. Lexikologie als auch der Psycholinguistik zugerechnet werden. Letztere Zuordnung begründet sich darin, dass die Idee der Prototypikalität, wie sie erstmals von Eleanor Rosch und ihren Kollegen in den 1970er Jahren entwickelt wurde, untrennbar verknüpft ist mit dem Phänomen der Kategorisierung, also einem kognitionspsychologischen Bereich. Jeder Mensch, der seine Umwelt durch einen oder mehrere Sinne wahrnimmt, kategorisiert automatisch. Diese Erkenntnis ist eine in der Biologie und Psychologie mittlerweile unumstößliche Gewissheit und die Vorteile dieses Automatismus lassen sich auf zwei grundlegende Aspekte reduzieren: Ökonomie und Selbstschutz. Die Schlussfolgerung aus dieser Kategorisierungstendenz unseres Geistes ist, dass sich dieses Prinzip auch auf unsere Sprache übertragen lässt, so man der Grundannahme folgt, dass Sprache unsere Perzeption der Wirklichkeit widerspiegelt.

Die vorliegende Arbeit erweitert den allgemeinen Forschungsstand dahingehend, dass sie einen umfassenden historischen Überblick über die unterschiedlichen Modelle zur Erfassung von Exemplarität bzw. Typikalität in semantischen Kategorien bietet und diese vergleichend gegenüberstellt. Zugleich soll der aktuelle Forschungsstand zum Thema Prototypentheorie erfasst und abgebildet und seine momentanen Zielsetzungen und Erkenntnisse kritisch hinterfragt werden. Zweitens liegt der Kerninhalt in einer empirischen Datenerhebung, die sowohl mittels Online-Fragebögen als auch durch direkte Befragung innerhalb einer Reaktionszeitmessung erfolgt. Zielsetzung ist dabei, bislang als komplizierte Peripherie erachtete und empirisch vernachlässigte Wortarten - Abstrakta aus den Bereichen Emotion und Verbrechen - zu analysieren, um so die Transferenz und Generalisierbarkeit der klassischen (konkreten) Prototypen-Stimuli (Möbel, Früchte, Tiere, etc.) in einer Weise zu überprüfen, wie dies bislang nicht in der aktuellen Literatur vorliegt.

Autoren

  • Dieses Set enthält folgende Produkte:
      Auch in folgendem Set erhältlich:
      • nach oben

        Ihre Daten werden geladen ...