Grafik für das Drucken der Seite Abbildung von Rechtstheorie | 49. Auflage | 2024 | beck-shop.de

Rechtstheorie

Zeitschrift für Logik und Juristische Methodenlehre, Rechtsinformatik, Kommunikationsforschung, Normen- und Handlungstheorie, Soziologie und Philosophie des Rechts

lieferbar, ca. 10 Tage

139,90 €

Preisangaben inkl. MwSt. Abhängig von der Lieferadresse kann die MwSt. an der Kasse variieren. Weitere Informationen

Grafik Warenkorb In den Warenkorb Express-Kauf (Jetzt aktivieren) Grafik Merkliste Auf die Merkliste

Jahrespreis Print inkl. Online-Zugriff, zzgl. 11,80 € Versandkosten (D)

 

Kündigungsfrist: 6 Wochen vor Jahresende

 

Zeitschrift

Zeitschrift. Geheftet

Erscheinungsweise: Vierteljährlich

55. Jahrgang. 2024

Duncker & Humblot. ISSN 0034-1398

Produktbeschreibung

Moderne Theorie des Rechts ist – jenseits der erkenntnistheoretischen Tyrannei Kants und des Neukantianismus operierend! – eine allgemeine Theorie von Recht und Gesellschaft, die mit allen in der sozialen Wirklichkeit des Rechts existierenden Rechtssystemen (unter Einschluß der auch pro futuro wirklich möglichen Rechtssysteme!) kompatibel sein muß. Im Hinblick auf diese soziale Wirklichkeit des Rechts, die alles menschliche Erleben und Handeln bestimmt, ist Rechtstheorie, verstanden als analytisch hermeneutische und soziale Handlungswissenschaft, ausschließlich Theorie und nicht Philosophie des Rechts. Der Streit der Fakultäten, der von der Rechtstheorie heute intra- und interdisziplinär ausgetragen werden muß, kann von der Philosophie mangels fachwissenschaftlicher Kompetenz nicht geschlichtet oder gar entschieden werden, da letztere – wenn überhaupt – jeweils nur (logische, ontologische, deontologische, anthropologische u. a.) Detailprobleme aufzuhellen, aber nicht zu lösen vermag.


Der allgemeinen Rechtstheorie geht es in einer zusammenwachsenden Weltgesellschaft (World Society) heute vor allem darum, (i) der Gleichsetzung des nationalen Rechts mit dem Recht überhaupt zu begegnen, (ii) die Irrtümer einer rein philosophischen und moralischen Rechtsauffassung (Naturrecht, Vernunftnaturrecht, philosophische Prinzipienlehren o. ä.) und einer bloß analytischen (»vernünftigen«) Jurisprudenz zu vermeiden sowie (iii) die Fehleinschätzungen einer rein historischen und sozialökonomischen Rechtsauffassung (»Historische Schule«) zu überwinden. Mit Blick auf die ständig wachsenden Möglichkeiten normativer Kommunikation, insbesondere derjenigen des Rechts und auf die Vielzahl staatlich organisierter Rechtssysteme dient diese internationale Fachzeitschrift der rechtswissenschaftlichen Grundlagenforschung, dem Methoden- und Theorienvergleich sowie dem Aufbau und Ausbau einer modernen Strukturtheorie, insbesondere der Normen- und Handlungstheorie des Rechts.

Topseller & Empfehlungen für Sie

Ihre zuletzt angesehenen Produkte

Autorinnen/Autoren

  • Rezensionen

    Dieses Set enthält folgende Produkte:
      Auch in folgendem Set erhältlich:
      • nach oben

        Ihre Daten werden geladen ...