Abbildung von myops | 12. Auflage | 2023 | beck-shop.de

myops

Berichte aus der Welt des Rechts

sofort lieferbar!

0,00 €

Preisangaben inkl. MwSt. Abhängig von der Lieferadresse kann die MwSt. an der Kasse variieren. Weitere Informationen

In den Warenkorb Auf die Merkliste

Ein kostenloses Probeheft myops
Danach bekommen Sie die Zeitschrift im berechneten Abonnement, falls Sie nicht bis 4 Wochen nach Erhalt Ihres Gratis-Heftes abbestellen.
(Bis zu 3 verschiedene kostenlose Probe-Abos je Kunde und Jahr sind möglich.)

 

Einzelheftpreise:
Jahrgang 2023 je Heft 27,00 €
Jahrgang 2022 je Heft 25,00 €
Jahrgang 2021 je Heft 24,00 €
myops-Einzelhefte können Sie weiter unten auf dieser Seite unter »Weitere Produkte in der Produktfamilie« auswählen und direkt in den Warenkorb legen.

 

zzgl. Versandkosten

67,00 €

Preisangaben inkl. MwSt. Abhängig von der Lieferadresse kann die MwSt. an der Kasse variieren. Weitere Informationen

In den Warenkorb Auf die Merkliste

Jahrespreis

 

Vor dem 01.03.2022 geschlossene Verträge: Abbestellung bis 6 Wochen vor Jahresende.
Ab dem 01.03.2022 geschlossene Verträge: Abonnementbezug für 12 Monate. Danach jederzeit mit einer Frist von einem Monat abbestellbar.

 

zzgl. Versandkosten

45,00 €

Preisangaben inkl. MwSt. Abhängig von der Lieferadresse kann die MwSt. an der Kasse variieren. Weitere Informationen

In den Warenkorb Auf die Merkliste

Vorteilspreis jährlich für Studenten fachbezogener Studiengänge und Rechtsreferendare – gegen aktuellen Nachweis je Semester mit Zusendung per Mail mit dem Betreff „Studienbescheinigung“ an kundenservice@beck.de

 

Vor dem 01.03.2022 geschlossene Verträge: Abbestellung bis 6 Wochen vor Jahresende.
Ab dem 01.03.2022 geschlossene Verträge: Abonnementbezug für 12 Monate. Danach jederzeit mit einer Frist von einem Monat abbestellbar.

 

zzgl. Versandkosten

Zeitschrift

Zeitschrift. Geheftet

Erscheinungsweise: dreimal jährlich

17. Jahrgang. 2023

C.H.BECK. ISSN 1865-2301

Produktbeschreibung

myops - der »nützliche Spielverderber des Rechtssystems«
(Süddeutsche Zeitung vom 19. September 2007)


myops sticht:
  • stellt schlechte Schriften, unglaubliche Urteile, fiese Praktiken an den Pranger
  • behandelt Fragen des Stils, der Krise, der Kritik und der Hygiene des Rechts
  • deckt auf, nennt Namen
  • widmet sich auch Problemen einzelner Gruppen, etwa der Richter, Anwälte, Beamten, Justitiare und Studenten
  • bietet Erkenntnisgewinn mit Lesevergnügen. Mit kurzen, gut verständlichen Beiträgen und ansprechend mit Bildern und Graphiken gestaltet. 

Das Team hinter myops:
Prof. Dr. Rainer Maria Kiesow,Dr. Benjamin Lahusen, Prof. Dr. Regina Ogorek , Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Dieter Simon
 

Autoren von myops u.a.:
Elena Barnert, Marc Bors, Peter Derleder, Thomas Gsella, Walter Grasnik, Kurt Graulich, Christine Hohmann-Dennhardt, Horst Heinrich Jakobs, Hartmut Kilger, Jürgen Kühling, Rolf Lamprecht, Marcus Lutter, Matthias Mahlmann, Ernst Gottfried Mahrenholz, Christoph Möllers, Wolf Paul, Volker Rieble, Bernd Rüthers, Manfred Weiss, Uwe Wesel, Rainer Zaczyk.


myops setzt Maßstäbe
für alle Juristen, die nicht isoliert in der Juristenwelt leben und die offen sind für Stil, Ethos, Verantwortung und Geschichte.

 
»In myops wird über das geschrieben, worüber die anderen schweigen.«
Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 28. Februar 2008

Weitere Produkte in der Produktfamilie

Topseller & Empfehlungen für Sie

Ihre zuletzt angesehenen Produkte

Autoren

  • Rezensionen

    Dieses Set enthält folgende Produkte:
      Auch in folgendem Set erhältlich:
      • nach oben

        Ihre Daten werden geladen ...