Erschienen: 01.12.2013 Abbildung von Glotzbach | Handbuch für das Verwaltungszwangsverfahren | 1. Auflage | 2021 | beck-shop.de

Glotzbach

Handbuch für das Verwaltungszwangsverfahren

lieferbar, ca. 10 Tage

109,00 €

Preisangaben inkl. MwSt. Abhängig von der Lieferadresse kann die MwSt. an der Kasse variieren. Weitere Informationen

In den Warenkorb Auf die Merkliste

Bei Kauf der Aktualisierungen für 12 Monate ab Kaufdatum. Danach jederzeit kündbar.
Es fallen zusätzliche Versandkosten an.

 

299,00 €

Preisangaben inkl. MwSt. Abhängig von der Lieferadresse kann die MwSt. an der Kasse variieren. Weitere Informationen

In den Warenkorb Auf die Merkliste

Wir liefern nur das Basiswerk.
Es können Versandkosten anfallen.

 

Handbuch

Loseblatt. In 2 Ordnern

Loseblattwerk mit 77. Aktualisierung. 2021

Rund 3014 S.

Verlag W. Reckinger. ISBN 978-3-7922-0140-4

Gewicht: 3800 g

Stand: April 2021

Produktbeschreibung

Das Handbuch für das Verwaltungszwangsverfahren (Handbuch VZV) verdient uneingeschränkt das Prädikat einer praxisgerechten Arbeit, die allen mit der Forderungsvollstreckung befassten Stellen und Bediensteten wertvolle Hilfe leistet. Es ist den kommunalen Kassen bundesweit ein täglicher Ratgeber.

 

Die laufende Aktualisierung erfolgt durch Ergänzungslieferungen. Das Werk wird somit regelmäßig auf den neuesten Stand der Gesetzgebung und der Rechtsprechung gebracht.

 

Auf Länderebene wurden die Änderungen in den Verwaltungsvollstreckungsgesetzen der Länder Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Thüringen in das Werk eingearbeitet.

 

Hinsichtlich der Bekanntgabe von Verwaltungsakten wurden die Ausführungen zur Bekanntgabefiktion völlig überarbeitet und ergänzt.

 

Der Bundesgesetzgeber hatte mit dem Gesetz zur Förderung der Steuerehrlichkeit vom 23. Dezember 2003 die Möglichkeit des Datenabrufs bei den Kreditinstituten geschaffen und diesbezüglich zum 1. April 2005 die Abgabenordnung um die Regelungen des Kontenabrufs erweitert. Seit dem 1. Januar 2009 erfolgt der Bankkontenabruf auch für die Kommunen direkt beim Bundeszentralamt für Steuern. Mit der Einführung der Vermögensauskunft durch das Gesetz zur Reform der Sachaufklärung, das zum 1. Januar 2013 in Kraft getreten ist, hat derselbe Gesetzgeber auch den Gerichtsvollziehern den Abruf von Kontendaten ermöglicht. Trotzdem sind aber auch die Kommunen unter der Einschränkung des § 93 AO befugt, beim Bundeszentralamt für Steuern entsprechende Kontenabrufe zu beantragen. Das gesamte Verfahren wurde im Rahmen dieser Ergänzungslieferung beschrieben.

 

Neu eingefügt wurde die Gerichtsvollziehergeschäftsanweisung.

 

Die Abschnitte zur Zwangsverwaltung und Zwangsversteigerung wurden aktualisiert, wobei jeweils die neueste Rechtsprechung Berücksichtigung fand. Dies galt ebenso für das Insolvenzverfahren.

Weitere Produkte in der Produktfamilie

Top-Produkte dieser Kategorie

Unsere Empfehlungen für Sie

Ihre zuletzt angesehenen Produkte

Autoren

  • Rezensionen

    Dieses Set enthält folgende Produkte:
      Auch in folgendem Set erhältlich:
      • nach oben

        Ihre Daten werden geladen ...