Erschienen: 26.03.2021 Abbildung von Fuchs | Zum Verhältnis des NS-Studentenbundes zu den studentischen Korporationen an der TH Stuttgart zwischen Republik und Diktatur (1928-1935) | 1. Auflage | 2021 | 16 | beck-shop.de

Fuchs

Zum Verhältnis des NS-Studentenbundes zu den studentischen Korporationen an der TH Stuttgart zwischen Republik und Diktatur (1928-1935)

unter besonderer Berücksichtigung der Stuttgarter Burschenschaft Ghibellinia

lieferbar, ca. 10 Tage

36,00 €

Preisangaben inkl. MwSt. Abhängig von der Lieferadresse kann die MwSt. an der Kasse variieren. Weitere Informationen

Fachbuch

Buch. Softcover

2021

119 S.

Logos. ISBN 978-3-8325-5274-9

Format (B x L): 17 x 24 cm

Produktbeschreibung

Wie alle Studierenden in den letzten Jahren der Weimarer Republik, so waren auch die der TH Stuttgart (der heutigen Universität Stuttgart) von politischen, wirtschaftlichen und sozialen Umbrüchen der Nachkriegszeit geprägt. War die Studierendenschaft der TH Stuttgart in den ersten Jahren des Untersuchungszeitraums politisch breit aufgestellt, führte die zunehmende Radikalisierung der Studierenden auch an der TH Stuttgart dazu, dass im Dezember 1932 insgesamt 86 Prozent der Stuttgarter Wählerstimmen auf völkische und nationalsozialistische Listen fielen. Da jene Listen vornehmlich von völkischen Korporationen bespielt wurden, fokussierte sich der NSDStB seit seiner Formierung an der TH darauf, in das Machtgefüge dieser Korporationen einzugreifen.

Für die Untersuchung wurden erstmals Dokumente des Privatarchivs der Burschenschaft Ghibellinia zugänglich gemacht, die einen neuen, bisher unbearbeiteten Zugang zur Geschichte der TH Stuttgart während der Weimarer Republik und dem Nationalsozialismus ermöglichen.

Anhand dreier herausstechender Phasen (1928, 1932/33, 1935/36) wird gezeigt, wie sich der NSDStB an der TH Stuttgart etablierte. Zentral ist die Frage, wie die bestehenden studentischen Korporationen auf das Erstarken des NS-Studentenbundes und auf die ab 1933 oktroyierte Neugestaltung studentischen Lebens reagierten.

vspace1.0cm

The political, economic and social upheavals of Germany during the final years of the Weimar Republic also shaped university students. At the Stuttgart polytechnic (TH Stuttgart) the student body was politically diverse at the beginning of the period under study. However, increasing radicalization among students at Stuttgart resulted in 86 percent of the electorate nominating nationalist and National Socialist candidates for academic office by December 1932. Because such nominee lists were mainly fed by members of nationalist and conservative student fraternities, the National Socialist German Students’ Union (NSDStB) focused from the start on meddling into the power structure of these student associations.

The present inquiry is based on documents that the private archive of the fraternity Ghibellinia has made available for the first time. Thus it has become possible to write a new chapter in the history of the University of Stuttgart during the Weimar Republic and under National Socialism based on these previously inaccessible sources.

Three salient phases (1928, 1932/33, 1935/36) are taken to show how the NSDStB established itself at TH Stuttgart. The central question is how the existing student corporations reacted to the NSDStB’s growing strength and its imposed restyling of student life from 1933 onwards.

Unsere Empfehlungen für Sie

Ihre zuletzt angesehenen Produkte

Autoren

  • Rezensionen

    Dieses Set enthält folgende Produkte:
      Auch in folgendem Set erhältlich:
      • nach oben

        Ihre Daten werden geladen ...