Detailsuche

Brandt / Gogolin

Sprachförderlicher Fachunterricht

Erfahrungen und Beispiele
2016. Buch. 88 S. Softcover
Waxmann ISBN 978-3-8309-3378-6
Format (B x L): 21 x 29,7 cm
Das Werk ist Teil der Reihe:
Sprache ist ein wichtiger Schlüssel für Bildungserfolg. Deshalb ist die Vermittlung bildungssprachlicher Kompetenzen in den Bildungs- oder Rahmenplänen vieler Bundesländer als gemeinsame Aufgabe aller Fächer festgeschrieben. Doch wie kann es gelingen, diese Aufgabe unter der Bedingung sprachlicher Heterogenität der Schülerschaft zu erfüllen?
„Bildungssprachförderlicher Unterricht – wie geht denn das?“ Lehrerinnen und Lehrer aus sechs Bundesländern haben sich auf den Weg gemacht, diese Frage in ihrer Praxis zu beantworten. Ihre Ideen und Erfahrungen sind in diesem Band und der beiliegenden DVD versammelt. Gezeigt und kommentiert werden Beispiele dafür, wie sprachliche Bildung in den (Fach-)Unterricht integriert werden kann und wie Schulen sich zu bildungssprachförderlichen Institutionen entwickeln.
Die Beispielsequenzen wurden an Schulen gefilmt, die von 2011 bis 2013 in der Arbeitsgruppe „Durchgängige Sprachbildung“ des Transferprojekts „Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund (FörMig)“ als Modellschulen mitgearbeitet haben. Mitwirkende waren außerdem Wissenschaftler(innen) des FörMig-Kompetenzzentrums der Universität Hamburg und Expert(inn)en für interkulturelle und sprachliche Bildung aus verschiedenen Bundesländern.
Versandkostenfrei
lieferbar (3-5 Tage)
24,90 €
inkl. MwSt.
Webcode: beck-shop.de/bkejph
Von: link iconHanne Brandt, Hanne Brandt ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Interkulturelle und International vergleichende Erziehungswissenschaft der Universität Hamburg übernahm dort gemeinsam mit Prof. Dr. Ingrid Gogolin von 2010 bis 2013 die wissenschaftliche Begleitung und Organisation der länderübergreifenden FÖRMIG-Arbeitsgruppe ‚Durchgängige Sprachbildung‘., und link iconIngrid Gogolin, Ingrid Gogolin ist Professorin für International Vergleichende und Interkulturelle Bildungsforschung an der Universität Hamburg. Ihr Forschungsschwerpunkt betrifft die Folgen von Migration für Erziehung und Bildung, insbesondere mit Blick auf Mehrsprachigkeit. Sie war Sprecherin des Teams der wissenschaftlichen Begleitung des Modellprogramms "Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund – FörMig" (2004–2009).