Schnell & portofrei.
Alle Medien. Alle Verlage.

Detailsuche

myops

Berichte aus der Welt des Rechts
Anstacheln zum Weiterdenken
Fachzeitschrift 
10. Jahrgang 2016. Zeitschrift. Geheftet
C.H.BECK ISSN 1865-2301

myops - der »nützliche Spielverderber des Rechtssystems«

(Süddeutsche Zeitung vom 19. September 2007)

 

myops sticht:
  • stellt schlechte Schriften, unglaubliche Urteile, fiese Praktiken an den Pranger
  • behandelt Fragen des Stils, der Krise, der Kritik und der Hygiene des Rechts
  • deckt auf, nennt Namen
  • widmet sich auch Problemen einzelner Gruppen, etwa der Richter, Anwälte, Beamten, Justitiare und Studenten
  • bietet Erkenntnisgewinn mit Lesevergnügen. Mit kurzen, gut verständlichen Beiträgen und ansprechend mit Bildern und Graphiken gestaltet. 

Das Team hinter myops:
Prof. Dr. Rainer Maria Kiesow, Dr. Benjamin Lahusen, Prof. Dr. Regina Ogorek , Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Dieter Simon

 

Autoren von myops u.a.:
Elena Barnert, Marc Bors, Peter Derleder, Thomas Gsella, Walter Grasnik, Kurt Graulich, Christine Hohmann-Dennhardt, Horst Heinrich Jakobs, Hartmut Kilger, Jürgen Kühling, Rolf Lamprecht, Marcus Lutter, Matthias Mahlmann, Ernst Gottfried Mahrenholz, Christoph Möllers, Wolf Paul, Volker Rieble, Bernd Rüthers, Manfred Weiss, Uwe Wesel, Rainer Zaczyk.


myops setzt Maßstäbe
für alle Juristen, die nicht isoliert in der Juristenwelt leben und die offen sind für Stil, Ethos, Verantwortung und Geschichte.

 
»In myops wird über das geschrieben, worüber die anderen schweigen.«

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 28. Februar 2008

Sofort lieferbar
immer aktuell
Webcode: beck-shop.de/bgyy
Erscheinungsweise: dreimal jährlich.