Schnell & portofrei.
Alle Medien. Alle Verlage.

Detailsuche

Jura: Mündliche Prüfung im Examen
– so klappt die Vorbereitung

Professor Dr. Johannes Hellebrand, Autor des Buches 
„Die mündliche Prüfung im 1. Examen“ im Interview mit der Redaktion von beck-shop.de: 

beck-shop.de: Professor Hellebrand, Sie haben gemeinsam mit Herrn Dr. Forst ein Buch speziell zur Vorbereitung auf die mündliche Prüfung im 1. Examen geschrieben. Warum ist Ihnen dieses Thema ein Anliegen?

Hellebrand: 24 Jahre war ich nebenamtlich als Prüfer im 1. Examen tätig, davon 10 Jahre als Vorsitzender von Prüfungskommissionen. Ich habe gerne und häufig geprüft und dabei nicht nur das volle Spektrum der Veränderung der Prüfungsordnung miterlebt, sondern auch einen kleinen Einblick in die verschiedenartigsten individuellen Probleme von Prüflingen gewonnen und die unterschiedlichsten Persönlichkeiten und Prüfungsstile von Mitprüfern erlebt. Nach meiner Pensionierung als Staatsanwalt und nach fast drei weiteren Jahren im Prüfungswesen bin ich gern der Bitte von Alpmann Schmidt nachgekommen, meine Erfahrungen komprimiert zu publizieren: Den geprüften Kandidaten verdanke ich meine vielfältigen Erfahrungen, an die Prüflinge in spe möchte ich sie weitergeben. Herr Dr. Forst rundet das Bild dessen ab, was Kandidaten gerade im Mündlichen über das übliche Klausurwissen hinaus unbedingt mitbringen sollten.

beck-shop.de: Sind Sie der Ansicht, dass die Prüflinge während ihrer universitären Ausbildung nicht ausreichend auf die mündliche Prüfung vorbereitet werden?

Hellebrand: An der Ruhr Universität Bochum habe ich spezielle Vorbereitungskurse auf die mündliche Prüfung abgehalten, als es den Kurzvortrag noch gar nicht gab. Nach meiner Meinung reicht das bloße Zuhören bei Veranstaltungen zum Kurzvortrag oder die bloße Anwesenheit bei simulierten Prüfungen nicht aus; es begründet sogar die Gefahr der Selbstüberschätzung: Es macht einen riesigen Unterschied, ob man nur als Zuhörer eine echte bzw. simulierte Prüfung erlebt oder ob man selbst geprüft wird. Auf der anderen Seite bin ich mir bewusst, dass die Unis nicht jedem Studenten eine ausreichend konkrete Vorbereitung auf den Kurzvortrag und das Prüfungsgespräch bieten können. Zudem ist es nicht einfach, alle Studenten zu einer aktiven Teilnahme an derartigen Veranstaltungen zu bewegen.

beck-shop.de: Ihr Buch gliedert sich in drei Teile: Im ersten Teil geben Sie gezielte Ratschläge zur Vorbereitung auf das Mündliche und zum Ablauf der mündlichen Prüfung. Der zweite Teil fasst stichwortartig das wesentliche Prüfungswissen aus den Bereichen Zivil-, Straf- und Öffentliches Recht zusammen und der dritte Teil enthält Aktenvorträge zur Vorbereitung. Wenn Sie angehenden Prüflingen einen wichtigen Tipp mit auf den Weg geben könnten, den diese unbedingt beachten sollten, welcher wäre dies?

Hellebrand: Beim Jura-Studium gibt es kein Universalrezept. Mein Ratschlag setzt sich aus mehreren Teilen zusammen: Verinnerlichen Sie den Lernstoff stetig und regelmäßig, von Anfang an! Starten Sie nicht erst durch, wenn es sich abzeichnet, dass bald die Klausurtermine anstehen! Lernen Sie nicht in Schubladen, sondern fach- und gesetzesübergreifend, achten Sie auf Strukturen und auch auf Entwicklungen! Fixieren Sie nicht einfach nur die Leitsätze von Entscheidungen, sondern vollziehen Sie die zugrundeliegende Prüfung jeweils anhand der (Ihnen mehr oder weniger schon bekannten) gesetzlichen Bestimmungen vollständig durch!

beck-shop.de: Welche Fehler sollte ein Prüfling unbedingt vermeiden?

Hellebrand: Er/sie sollte nicht glauben, dass es ausreicht, zunächst bloß die Scheine zu sammeln und erst dann mehr oder weniger intensiv mit Uni- und/oder privatem Repetitorium ins 1. Examen zu gehen. So kann man diese Hürde vielleicht noch eben („mit Hängen und Würgen“) schaffen, aber keine Note erreichen, auf der man wirklich aufbauen kann. Außerdem sollte der Student vor der Meldung zum Freischuss ehrlich prüfen, ob er die dazu materiellen erforderlichen Voraussetzungen überhaupt schon erfüllt: Die Quote der Klausurenblocks ist erschreckend hoch, und manchem durchschnittlichen Kandidaten wäre bei einem oder zwei zusätzlichen Semestern der Sprung ins Prädikat durchaus möglich.

beck-shop.de: Womit können Prüflinge Ihrer Erfahrung noch so richtig punkten?

Hellebrand: Es kommt nicht nur auf ein ausreichendes Wissen und auf die Fähigkeit an, „sauber“  juristisch zu prüfen und zu denken, sondern die Prüflinge sollten ihre Ansichten auch angemessen mündlich darstellen können. Als Weiteres kommt sowohl für die Klausuren als auch für das Mündliche  hinzu, ob die Prüflinge – neudeutsch ausgedrückt – „mental gut drauf“ sind.

beck-shop.de: Wann ist der ideale Zeitpunkt, um mit Ihrem Buch zu arbeiten? Erst unmittelbar vor der Prüfung oder schon früher?

Den mittleren Teil des Buches kann man auch schon vor den Klausuren gewinnbringend nutzen. Im Übrigen setzt das Buch zeitlich dann an, wenn die Klausuren geschrieben sind. Es möchte den Prüflingen ermöglichen, die Zeit bis zur Mitteilung der Klausurnoten und sodann zwischen dieser Mitteilung und dem Termin zum Mündlichen sinnvoll und strukturiert zu nutzen sowie sich nicht verrückt machen zu lassen. Der Erfolg im Mündlichen hängt auch von der Tagesform ab; daneben können viele Kleinigkeiten eine Rolle spielen, die nicht juristischer Natur sind: Sie leuchten durchweg ein, sind aber nicht jedem bewusst. Gerade diesem Manko möchte mein Teil des Buches abhelfen.

Alpmann Schmidt

Buch

Lehrbuch/Studienliteratur

2. Auflage 2018

978-3-86752-602-9

ca. 16,90 €

vorbestellbar, wir liefern bei Erscheinen

Der Autor: Prof. Dr. Johannes Hellebrand

Aktualisiert am 09.04.2018