Schnell & portofrei.
Alle Medien. Alle Verlage.

Detailsuche
Ankündigung

Schimansky / Bunte / Lwowski

Bankrechts-Handbuch

Gesamtwerk in 2 Bänden
Standardwerk im Bereich des Bank-und Kapitalmarktrechts
Handbuch 
5. Auflage 2017. Buch. Rund 6000 S. In Leinen
C.H.BECK ISBN 978-3-406-68513-2
  • "(...) Das Bankrechtshandbuch ist als Standardwerk für den Bankrechtler ein umfassendes und weitgehend praxisnahes Werk, zu dem zahlreiche renommierte Autoren beitragen. Gerade auch für die Kreditbereiche findet sich das gesamte Kreditrecht auf hohem Niveau und sehr detailliert dargestellt. (...)"
    in: Forderungs Praktiker - Finanzkolloqium Heidelberg, zur 4. Auflage 2011


  • "(...) Dieses richtungweisende und längst zum Standardwerk der Praxis avancierte Handbuch stellt das weitgehend nicht kodifizierte Bankrecht systematisch dar und behandelt die rechtlichen Grundlagen. Es führt in bankrechtliche Spezialgebiete ein und bietet, neben der Klärung zahlreicher Rechtsfragen, rechtssichere Lösungen sowie Musterverträge an. Darüber hinaus enthält das Handbuch Materialien, Allgemeine Geschäftsbedingungen sowie nationale und internationale Abkommen."
    in: NZG 04/2013, zur 4. Auflage 2011

  • "Das„Arbeits-Handbuch für die Praxis" stellt das weitgehend nicht kodifizierte Bankrecht gut strukturiert, praxisnah und leicht verständlich dar und ist dank seines herausragenden Autorenteams richtungsweisend und auf jedem Schreibtisch als umfassendes Nachschlagewerk unverzichtbar."
    in: BankPraktiker 12-01/2013, zur 4. Auflage 2011

  • "Zusammenfassend lässt sich daher sagen, dass das Bankrechts-Handbuch in seiner neuen Edition die hohe Qualität der Vorauflagen beibehält. Es ist ein hervorragendes Werk."
    in: Börsen-Zeitung 98/2012, zur 4. Auflage 2011

  • "(...) Juristen und andere beratende Berufsgruppen, Mitarbeiter von Banken aber auch Unternehmer, die allesamt zur Zielgruppe des Bankrechts- Handbuchs gehören, finden zu jedem der 142 Themenfelder einführende Grundlagen, gefolgt von klar gegliederten systematischen und detaillierten Darstellungen der einzelnen Themenfelder. Die jedem Thema vorangestellte ausführliche Auflistung der vorhandenen (aktuelleren) Fachliteratur und die sonstigen Fundstellen machen das Buch schließlich auch für den wissenschaftlich Täti-: gen und Forschenden zu einem unentbehrlichen Handbuch. Alles in allem : wird hier eine inhaltliche und zugleich ; richtungsweisende Meisterleistung auf dem engem Raum zweier Handbücher | vollbracht, die jeder mit dem Bankrecht befasste Praktiker nutzen sollte."
    in: Außenwirtschaftliche Praxis 01/2012, zur 4. Auflage 2011

  • "(...)Das Bankrechts-Handbuch hat Maßstäbe gesetzt und ist das Standardwerk im Bereich des Bank-und Kapitalmarktrechts. Das Arbeitsbuch für die Praxis stellt das weitgehend nicht kodifizierte Bankrecht systematisch dar und ist dank hervorragender Herausgeber und Autoren richtungweisend."
    in: Die Aktiengesellschaft 24/2011, zur 4. Auflage 2011

  • "Das Bankrechts-Handbuch hat Maßstäbe gesetzt und ist das Standardwerk im Bereich des Bank- und Kapitalmarktrechts. Das Arbeitsbuch für die Praxis stellt das weitgehend nicht kodifizierte Bankrecht systematisch dar und ist dank hervorragender Herausgeberund Autoren richtungweisend. (...)" in: bvai- BV Alternative Investments 11-12/11, zur 4. Auflage 2011

  • Expertenstimme von Dr. Ulrich Segna, Universität Luxemburg, zur 4. Auflage 2011:
    "„Im Mittelpunkt einer jeden Bankrechtsdiskussion steht aber das Bankrechts-Handbuch, he-rausgegeben von Schimansky, Bunte und Lwowski.“ So beginnt Schwintowskis Würdigung der ersten beiden Auflagen des Bankrechts-Handbuchs in der 2007 erschienenen Festschrift zum 75. Geburtstag des Verlegers Dr. Hans Dieter Beck mit dem Titel „Rechtswissenschaft und Rechtsliteratur im 20. Jahrhundert“. In der Tat nimmt das Bankrechts-Handbuch seit nunmehr fast 15 Jahren einen zentralen und herausragenden Platz in der Bankrechtsliteratur ein. Eine derart umfassende, wissenschaftlich fundierte und zugleich praxisnahe Darstellung des ge-samten Bankrechts gibt es bislang kein zweites Mal. Der enzyklopädische Charakter dieses Standardwerks bringt es freilich mit sich, daß die lebhafte Entwicklung, die das Bankrecht seit dem Erscheinen der dritten Auflage im Jahr 2007 durchlaufen hat, einen entsprechend großen Aktualisierungs- und Anpassungsbedarf mit sich gebracht hat. EU-Finanzmarktrichtlinie (Mi-FID), revidierte Verbraucherkreditrichtlinie, Zahlungsdiensterichtlinie, Neufassung des Schuldverschreibungsgesetzes, Pfändungsschutzkonto (P-Konto), Basel III, Risikobegren-zungsgesetz – dies sind nur einige der zahlreichen Änderungen und Neuerungen, die bei der Neuauflage des Handbuchs zu berücksichtigen waren, abgesehen von einer Reihe richtungs-weisender Gerichtsentscheidungen, etwa zum Thema „Schrottimmobilien“ oder zu Rückver-gütungen („Kickbacks“).

    Der Gesamtumfang des Werks ist in der Neuauflage auf mehr als 5800 Seiten angewachsen. Der Autorenkreis, in dem sich wiederum einige Veränderungen ergeben haben, setzt sich nach wie vor aus mit der Materie bestens vertrauten Richtern, Wissenschaftlern und Bank-praktikern zusammen. Wer sich einen Eindruck von der Aktualität des Handbuchs und der Tiefgründigkeit, in der einzelne Streitfragen behandelt werden, werfe etwa einen Blick auf die Ausführungen Bitters zur Kontenpfändung (§ 33) oder die Anmerkungen Maiholds zur miß-bräuchlichen Nutzung von Debitkarten (§ 54 Rn. 55–124) bzw. von Zahlungsauthentifizie-rungsinstrumenten im Online-Banking (§ 55 Rn. 92–170). Auch in seiner vierten Auflage präsentiert sich das Bankrechts-Handbuch als maßstabsetzendes Gesamtwerk, das in beein-druckender Weise wissenschaftlichen Anspruch mit Praxisbezug verbindet. Als Nachschla-gewerk und zuverlässiger Wegweiser durch das unübersichtliche Dickicht des Bankrechts bleibt es unverzichtbar."

  • "(...) Das Werk steht auf starken Säulen und ist für das Bankrecht unabdingbar. Wer Vertiefung zu Einzelfragen benötigt oder sich einen Überblick über wesentliche Fragen des Bankrechts beschaffen möchte, ist mit dem Werk bestens bedient. Diese beiden Bände ersetzen ganze Bibliotheken!"
    Rechtsanwalt Dr. Jürgen Niebling, in: Finanzierung Leasing Factoring 06/11, zur 4. Auflage 2011

  • "(...) Das richtungweisende Handbuch für die Praxis stellt das weitgehend nicht kodifizierte Bankrecht systematisch dar und - behandelt die rechtlichen Grundlagen, - führt in bankrechtliche Spezialgebiete ein, - klärt zahlreiche Rechtsfragen, - bietet rechtssichere Lösungen sowie Musterverträge und - enthält Materialien, Allgemeine Geschäftsbedingungen sowie nationale und internationale Abkommen."
    in: Der Betrieb 43/2011, zur 4. Auflage 2011

  • "(...) Wer sich mit dem Bank- und Kapitalmarktrecht beschäftigt, kann nach wie vor nur schwerlich auf den neuen Schimansky / Bunte / Lwoski verzichten."
    Rechtsanwälte Sebastian Barta und Boris Narewski, in: Berliner Anwaltsblatt 09/ 2008, zur 3. Auflage 2007

    "(...) Der „Schimansky/Bunte/Lowowski" liegt nun in der dritten Auflage vor. Dieses Standardwerk für das Recht der Banken wird von der Praxis gern und regelmäßig mit Gewinn zu Rate gezogen, wenn sich Rechtsprobleme im Bankenbereich ergeben. Gleiches gilt aber auch, wenn Insolvenzrechtsfälle mit Bezug zum Bankrecht zu beurteilen sind. Denn das Handbuch von Schimansky/Bunte/Lowowski zeichnet sich dadurch aus, dass die Überschneidungsbereiche mit dem Insolvenzrecht nicht nur erkannt, sondern auch fundiert aufgearbeitet werden. Insoweit lohnt es sich regelmäßig für den Insolvenzrechtler, auch einen Blick in das Bankrechts-Handbuch zu werfen."
    Ministerialrat Dr. Ulf Gundlach, in: Neue Zeitschrift für das Recht der Insolvenz und Sanierung Heft 7/ 2008, zur 3. Auflage 2007

    "Das Bankrechts-Handbuch, das nunmehr in dritter Auflage vorgelegt worden ist, enthält eine fundierte Darstellung aller bankrechtlich relevanten Fragen aus der Feder renommierter Autoren aus Wissenschaft, Justiz und Bankpraxis.(...)Die Neuauflage ist hochaktuell, auf alle Streitfragen der letzten Zeit wird eingegangen, dabei werden durchaus auch rechtspolitische Akzente gesetzt.(...) Man braucht kein Prophet zu sein, um vorherzusagen, dass die Neuauflage des Bankrechts-Handbuchs die zukünftige Entwicklung des Bankrechts ganz wesentlich prägen wird. Die Bankpraktiker dürften deswegen gut beraten sein, bei ihrer Meinungbildung die Positionen des Bankrechts-Handbuchs maßgeblich zu berücksichtigen."
    Dr. Ahrend Weber, in: Die Bank, 23. April 2008, zur 3. Auflage 2007

    "(...) Insofern handelt es sich bei dem Bankrechts-Handbuch schon um eine glänzende Meisterleistung, gerade auch im Hinblick auf die Weite der verschiedenen behandelten Themen. Für den Bereich des Internet und des elektronischen Handels ist das Buch allerdings wenig brauchbar und bedarf dringend einer grundlegenden Aktualisierung."
    Prof. Dr. Thomas Hoeren, in: Multimedia und Recht, Ausgabe 2/2008, zur 3. Auflage 2007

    "Das „Bankrechtshandbuch" hat im weitgehend nicht kodifizierten Bankrecht Maßstäbe gesetzt.
    Das richtungweisende Arbeitsbuch für die Praxis stellt die gesamte Rechtsmaterie systematisch dar und behandelt die rechtlichen Grundlagen, führt in bankrechtliche Spezialgebiete ein, klärt zahlreiche Rechtsfragen, bietet rechtssichere Lösungen sowie Musterverträge und enthält Materialien, allgemeine Geschäftsbedingungen sowie nationale und internationale Abkommen. (...)"
    In: Finanzierung Leasing Factoring, 05/2007, zur 03. Auflage 2007



    „(...) Es gibt kein vergleichbares Werk, das aktuell und so umfangreich und umfassend das gesamte Bankrecht einschließlich des Wertpapierrechts erläutert, und zwar praxisgerecht und - trotz zahlreicher Mitautoren - durchweg anschaulich und gut lesbar. (...) Für diejenigen, welche Bankrecht - und sei es nur in Teilbereichen - in der Praxis betreiben, ist dieses Werkzeug unverzichtbar. Als wahrhaft arm darf bezeichnet werden, wer rechtsgestaltend oder im Prozess das Bankrecht ohne das Handbuch betreiben will. Hinzu kommt der günstige Preis: Für den reinen Erläuterungstext von circa 5000 Seiten zahlt man je Seite gerade einmal 9 Cent - eine nahezu konkurrenzlose Gebühr.“
    RA Sieghart Ott, in: FLF 4/2002, zur 2. Auflage



    "(...) Auch in der zweiten Auflage stellt das Werk von Schimansky/ Bunte/ Lwowski mit der in sich geschlossenen, ausführlichen Darstellung des gesamten Bankrechts ein wichtiges Hilfsmittel für die rechtswissenschaftliche Erschließung dieses Rechtsgebietes dar.
    (...) Wenn es den Herausgebern gelingt, trotz der großen Autorenschar eine zeitnahe Neuauflage oder jedenfalls Aktualisierung zu gewährleisten, wird das Bankrechts-Handbuch auch künftig ein unentbehrlicher Ratgeber für jeden sein, der sich mit diesem schnellebigen Rechtsgebiet befasst."
    Peter Balzer, in: ZIP/ ZBB/ ZfIR 1/02, zur 2. Auflage

    "(...) Insgesamt handelt es sich bei der 2. Auflage des Bankrechtshandbuchs um ein unverzichtbares Werkzeug eines jeden mit bankrechtlichen Fragen befassten Juristen, das auch in Zukunft Wissenschaft und Praxis maßgeblich befruchten wird."
    Professor Dr. Ingo Koller, in: NJW-Neue Juristische Wochenschrift 5/2002, zur 2. Auflage

    "(...) In seiner "Über-Alles-Qualität" ist das Bankrechts-Handbuch auch in der Neuauflage unerreicht und repräsentiert angemessen dieses in seiner Bedeutung immer noch wachsende und z. T. schnelllebige Rechtsgebiet. Gerade für den nicht täglich mit bankrechtlichen Fragen befasssten Praktiker ist es ein Glücksfall, in einem Werk Antworten mit der notwendigen Breite, Tiefe und Aktualität quasi "aus erster Hand" zu finden."
    Prof. Dr. Frank van Look, in: BKR 3/2001

    "(...) Das Bankrechts-Handbuch ist schon 4 Jahre nach seinem Erscheinen zur Standardreferenz geworden. Dazu hat zweifellos die erschöpfende Behandlung der zahlreichen Rechtsgebiete, die heute zum "Bankrecht" zu zählen sind, beigetragen: Das Handbuch spannt einen Bogen vom klassischen Bankvertrags- und Zahlungsverkehrsrecht über das Wertpapier- und Auslandsgeschäft bis hin zum Bankaufsichtsrecht und zum Bankrecht der Europäischen Gemeinschaften. Ein weiterer Grund für den Erfolg des Handbuchs ist die Zusammensetzung des Autorenkreises: Das Bankrechts-Handbuch kombiniert nicht nur wissenschaftliche Tiefe mit Sachnähe erfahrener Bankpraktiker, sondern erhält zusätzlich Gewicht durch zahlreiche höchstrichterliche literarische Stellungnahmen - eine schon bei der Vorauflage kritisch behandelte Entscheidung (...) die freilich den Wert des Buches für den Rechtsanwender fraglos gesteigert hat."
    Privatdozentin Dr. Katja Langenbucher, in: ZHR 165, 2001

    "(...) Die Anzahl der Neuerscheinungen von Gesamtdarstellungen und Lehrbüchern des Bankrechts in jüngster Zeit ist geradezu erstaunlich. Aus dieser Vielzahl ragt mit dem Bankrechts-Handbuch ein Werk deutlich heraus. Das Handbuch hat sich aufgrund der Breite und Tiefe seiner Darstellung innerhalb der kurzen Zeit seit seinem Erscheinen zum Standardwerk in diesem Rechtsgebiet entwickelt. Die häufige Zitierung belegt, dass Rechtsprechung und Schrifttum das Werk nicht nur als kompetentes Nachschlagewerk, sondern als Quelle fundierter Darstellung und wissenschaftlicher Aufarbeitung schätzen."
    Wiss. Ass. Dr. Rolf Sethe, LL.M., Tübingen, in: Deutsche Zeitschrift für Wirtschafts- und Insolvenzrecht 06/00

    "(...) Dieser Erfolg des Bankrechts-Handbuchs in der Vergangenheit kommt nicht von ungefähr und dürfte auch nach Erscheinen der 2. Auflage im Jahre 2001 weiter anhalten. Maßgeblich hierfür sind nicht nur die im Handbuch eingehend behandelten Themen und die fachliche Kompetenz der Herausgeber sowie aller Autoren, sondern auch die vom Verlag wohldurchdachte Gesamtkonzeption des Werkes und dessen gediegene Ausstattung. (...) Insgesamt ist festzuhalten, daß das Bankrechts-Handbuch alle an ein Standardwek zu stellenden Wünsche erfüllt. Wer immer mit dem Bankrecht zu tun hat, wird nicht daran vorbeikommen, bei Zweifelsfragen auch das Bankrechts-Handbuch heranzuziehen und nach Lösungen für sein Problem zu suchen. Eine Antwort wird er hierauf mit Sicherheit bekommen, und sei es nur mit Hilfe von im Bankrechts-Handbuch sich findenden Nachweisen."
    Prof. Dr. Sigurd Littbarski, in: Europa Kompakt 10/01

    „(...) neben dem Handbuch von Kümpel (...) den Rang eines Standardwerkes zu Bankrecht erobert, auf das mittlerweile wohl jeder, der mit bankrechtlichen Fragen konfrontiert wird, automatisch zur ersten Information zurückgreift. (...) Insgesamt also ein Handbuch, das, wie schon betont, für die Praxis inzwischen
Versandkostenfrei
aktuellster Stand
vorbestellbar, wir liefern bei Erscheinen

Erscheint vsl. im Februar 2017

ca. 598,00 €
inkl. MwSt.
Nur als Gesamtwerk (beide Bände) bestellbar.
Webcode: beck-shop.de/bholiq
Hinweis: Die 4. Auflage (978-3-406-61813-0) ist nicht mehr erhältlich.