Schnell & portofrei.
Alle Medien. Alle Verlage.

Detailsuche
Standardwerk

Kissel / Mayer

Gerichtsverfassungsgesetz: GVG

Kommentar
Der maßgebliche GVG-Kommentar
Kommentar 
8., neubearbeitete Auflage 2015. Buch. XXVIII, 1451 S. In Leinen
C.H.BECK ISBN 978-3-406-67298-9
Format (B x L): 16,0 x 24,0 cm
Gewicht: 1584 g
Das Standardwerk zum GVG.



Der »Kissel/Mayer«

kommentiert fundiert und praxisnah das Gerichtsverfassungsgesetz sowie das Einführungsgesetz zum Gerichtsverfassungsgesetz. Neben den Regelungen zum Aufbau der ordentlichen Gerichte, zu ihrer personellen Zusammensetzung und ihrer Tätigkeit werden auch die tragenden Prinzipien der Gerichtsverfassung dargelegt. Zusätzlich werden diverse Vorschriften außerhalb des GVG im Sachzusammenhang erörtert, z.B. die einschlägigen Bestimmungen des DRiG bei der Erläuterung von § 1 GVG (Richterliche Unabhängigkeit).

Die 8. Auflage
berücksichtigt insgesamt vierzehn Gesetzesnovellen, darunter
  • das Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz vom 17.7.2015
  • das Gesetz zur Verbesserung der internationalen Rechtshilfe usw., ebenfalls vom 17.7.2015
  • das Gesetz zur Umsetzung von Empfehlungen des NSU-Untersuchungsausschusses des Deutschen Bundestags vom 12.6.2015
  • das Gesetz zur Stärkung der Verfahrensrechte des Beschuldigten im Strafverfahren vom 2.7.2013
  • das Gesetz zur Stärkung der Rechte von Opfern sexuellen Missbrauchs vom 26.6.2013
  • ... und viele mehr!

Die Benutzer
sind Richter, Rechtsanwälte, Angehörige der Justizverwaltung, Verbände, Hochschullehrer und Studierende.
 
 
»... eine hoch geschätzte Entscheidungshilfe.«
VPräsVG Andreas Becker zur Vorauflage,
in: DVBl 7/2014
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
225,00 €
inkl. MwSt.
Webcode: beck-shop.de/bezzrb
Begründet von link iconProf. Dr. Otto Rudolf Kissel, Präsident des Bundesarbeitsgerichts a.D.. Fortgeführt von link iconProf. Dr. Otto Rudolf Kissel, Präsident des Bundesarbeitsgerichts a.D., und link iconHerbert Mayer, Richter am Bundesgerichtshof. Seit der 7. Auflage verfasst von link iconHerbert Mayer, Richter am Bundesgerichtshof