Schnell & portofrei.
Alle Medien. Alle Verlage.

Detailsuche
Ankündigung

Bamberger / Roth

Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch: BGB

Gesamtwerk in 4 Bänden
Die goldene Mitte für Praktiker mit Anspruch
Kommentar 
4. Auflage. Buch. Rund 10.200 S. Hardcover
C.H.BECK ISBN 978-3-406-70300-3
Zum Werk
Der "Bamberger/Roth" vereint in nunmehr vier Bänden die Tiefe eines großen Kommentars mit der Aktualität eines Handkommentars. Zusätzliche Rechtsmaterien und neue Vorschriften im BGB haben die Umfangserweiterung unumgänglich gemacht.
Auf rund 10.200 Seiten findet der Leser das gesamte Bürgerliche Recht mit aktuellem Rechtsstand.
Das Herausgeber- und Autorenteam ist eine gelungene Kombination aus Praktikern - Richter, Notare und Rechtsanwälte - und Hochschullehrern. Sie stehen mitten im Berufsleben und sind in ihrer Arbeit bereits durch besonderes Engagement hervorgetreten. Ihre praktischen Erfahrungen prägen den Kommentar.
Es handelt sich um die Printausgabe des BeckOK BGB.
Vorteile auf einen Blick
- systematischer Aufbau mit Fundierung auf dem Normzweck jedes Paragraphen
- der Schwerpunkt liegt auf der Verarbeitung der Rechtsprechung; dadurch hoher Praxisbezug und viel nützliches Detailwissen
- die Fülle der Informationen ist übersichtlich dargestellt, mit sparsamen Abkürzungen und stattdessen Beschränkung auf das Wesentliche
- schnell finden - viel wissen
Zielgruppe
Für Richter und Rechtsanwälte sowie Notare und Justitiare.
Versandkostenfrei
aktuellster Stand
vorbestellbar, wir liefern bei Erscheinen

In Vorbereitung. Erscheinungstermine s. Einzelbände

ca. 792,00 €
inkl. MwSt.
Vorteilspreis
Vorteilspreis bei Gesamtabnahme aller 4 Bände statt ca. 912,00 € inkl. MwSt. bei Einzelbezug.

Der Vorteilspreis gilt nur bei Abnahme aller Bände des Gesamtwerkes.
Webcode: beck-shop.de/blrsik
Hinweis: Die 3. Auflage erschien in 3 Bänden.
Herausgegeben von link iconDr. Heinz Georg Bamberger, Staatsminister der Justiz a.D., link iconProf. Dr. Herbert Roth, link iconProf. Dr. Wolfgang Hau und link iconDr. Roman Poseck, Präsdent des Oberlandesgerichts