Erschienen: 31.05.2013 Abbildung von Weiss / Flechsig | Postmoderne hinter dem Eisernen Vorhang | 2013 | 2013 | Werk und Rezeption Alfred Schn... | 6

Weiss / Flechsig

Postmoderne hinter dem Eisernen Vorhang

Werk und Rezeption Alfred Schnittkes im Kontext ost- und mitteleuropäischer Musikdiskurse.

lieferbar, ca. 10 Tage

Buch. Softcover

2013. 2013

280 S

In englischer Sprache

Olms. ISBN 978-3-487-15015-4

Format (B x L): 14,8 x 21,5 cm

Produktbeschreibung

Dem Aufkeimen postmoderner Tendenzen in der Musik der früheren „Ostblock“-Staaten widmet sich der sechste Band der Ligaturen. Als einem der Exponenten sowjetischer Neuer Musik fiel Alfred Schnittke in den 1960er bis 1980er Jahren eine zentrale Rolle in diesem Stilwandel zu: Seine polystilistische Schreibweise, vom Komponisten selbst als Reaktion auf den Verlust eines einheitlichen musikalischen Bewusstseins apostrophiert, scheint wie in einem Brennglas wesentliche Züge postmodernen Denkens wie Pluralität und Mehrfachcodierung zu vereinen. Allerdings stellt sich die Frage, inwieweit diese nach heutiger Auffassung nahezu idealtypische Ausprägung einer musikalischen Postmoderne tatsächlich mit gleichzeitigen westlichen Konzeptionen zusammenhängt. Denn in der Sowjetunion der 1960er/1970er Jahre, in der die Doktrin des Sozialistischen Realismus noch Bestand hatte, musste Schnittke sich mit völlig anderen musikästhetischen Normen auseinandersetzen als die Komponisten des damaligen Westens, die eine „Korrektur an der Moderne“ vornahmen, nicht eine Korrektur am Traditionalismus. Weiterhin fragt der Band danach, ob und wie in anderen Ländern jenseits des eisernen Vorhangs ähnliche Gestaltungsprinzipien in das Repertoire von Komponistinnen und Komponisten einzogen und welche Auswirkungen der Stilwandel in Osteuropa insbesondere in den deutschsprachigen Ländern hatte.

Autoren

  • Rezensionen

    Dieses Set enthält folgende Produkte:
      Auch in folgendem Set erhältlich:
      • nach oben

        Ihre Daten werden geladen ...