Erschienen: 31.01.2015 Abbildung von Wassiliou | Schillers philosophische Begründung der Poetik des Dramas | 1. Auflage | 2015 | 830 | beck-shop.de

Wassiliou

Schillers philosophische Begründung der Poetik des Dramas

Ein Beitrag zum kritischen Verhältnis von Literatur und Philosophie

lieferbar, ca. 10 Tage

Buch. Softcover

2015

460 S

Königshausen & Neumann. ISBN 978-3-8260-5648-2

Format (B x L): 15,5 x 23,5 cm

Gewicht: 825 g

Das Werk ist Teil der Reihe: Epistemata Literaturwissenschaft; 830

Produktbeschreibung

Nicht nur Schillers Orientierung an Kants Ideen, sondern auch seine ,eigene’ Verwendung der Philosophie zur Begründung des Ästhetischen ist relevant. Das Verhältnis von Philosophie und Ästhetik wird in seiner Beeinflussung durch eine problematischer werdende Kultur und den wachsenden Zweifel an der Vernunftphilosophie untersucht. Daraus entwickelt Schiller ein kritisches ästhetisch-philosophisches Modell, das mit der Selbstreflexion des Subjekts eine moderne Kunsttheorie entwirft, die Maßstäbe überdenkt und neue Formen erschafft. Hiermit gerät seine Ansicht eines Verstehens ästhetischer Sachverhalte ins Zentrum, das die Vieldeutigkeit zum Kriterium einer Wissenschaft macht, die wenn auch unvereinbar mit der Erkenntnistheorie, dieser gleichgestellt wird. Mit Humboldt erarbeitet er eine ästhetische Produktions- und Rezeptionsgenese, nach der das Kunstwerk ein Medium ist, durch das der Künstler über die Bedingungen und Grenzen seiner ästhetischen Darstellungsmittel reflektiert. Damit werden Schillers späte Dramen als Experimente gedeutet, die einen poetologischen Diskurs mit ihren dramenpoetischen Grundlagen beinhalten, worin sie auch seine Ansicht einer sich immer neu entwickelnden Tragödie spiegeln, die in ihrer zerbrechlichen Identitätskonstruktion die Schwelle zur Moderne bildet.

Top-Produkte dieser Kategorie

Autoren

  • Rezensionen

    Dieses Set enthält folgende Produkte:
      Auch in folgendem Set erhältlich:
      • nach oben

        Ihre Daten werden geladen ...