Erschienen: 14.08.2013 Abbildung von Wandel der Stadt um 1200 | 2013 | Die bauliche und gesellschaftl... | 96

Wandel der Stadt um 1200

Die bauliche und gesellschaftliche Transformation der Stadt im Hochmittelalter

lieferbar, ca. 10 Tage

2013. Buch. 448 S. Softcover

Theiss Verlag. ISBN 978-3-8062-2781-9

Format (B x L): 21 x 29,7 cm

Produktbeschreibung

Im 12. und 13. Jahrhundert vollzog sich ein markanter Wandel in den gesellschaftlichen, herrschaftlichen und wirtschaftlichen Strukturen und damit verbunden in der Siedlungstopografie. Von Seiten der historischen Forschung wird dieser Einschnitt mit der Entstehung von Städten und Dörfern als gemeindlichen Verbänden in Zusammenhang gebracht. Von archäologischer Seite lässt sich dieser Wandel in einer tiefgreifenden Umstrukturierung im Siedlungswesen fassen, die sicher nicht nur durch die Klimagunst eines Wärmeoptimums in dem Zeitraum von 1150-1250 getragen wurde. Es zeigt sich ein neues Idealbild von Stadt und Dorf, dessen Umsetzung in den archäologischen Befunden nachzuvollziehen ist, während die Schriftquellen dazu schweigen. Diese Umwälzungen lassen sich möglicherweise bis hinein in die Sachkultur verfolgen.
Weder wurde dieser strukturelle und architektonische Prozess des Wandels bislang beschrieben, noch erfolgte eine zusammenführende Betrachtung der wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und sozialen Veränderungen in ihren Abhängigkeiten. Einen ersten Schritt in diese Richtung markiert eine Tagung, die am 29./30. Juni 2011 in Esslingen vom Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart ausgerichtet wurde. Die Teilnehmer gingen diesem überregionalen, allgemeinen Phänomen eines Wandels der Stadt um 1200 von historischer und archäologischer Seite anhand von Überblicksbeiträgen und Einzelstudien nach. Besondere Berücksichtigung fanden dabei grundlegende Fragen gesellschaftlicher, herrschaftlicher und rechtlicher Aspekte als auch Fragen zur räumlichen Gestalt und Umgestaltung, baulichen Entwicklungen und Wandlungen bis hin zu Verlagerungen sowie nicht zuletzt zu zentralörtlichen Funktionen und deren Veränderung. Auf den Ausdruck eines möglichen gesellschaftlichen Wandels zielen Überlegungen zu auffälligen Entwicklungen in der Sachkultur im Jahrhundert zwischen 1150 und 1250. Der Schwerpunkt des Tagungsbandes liegt angesichts des guten Quellenbestands auf dem südwestdeutschen Raum und der benachbarten Schweiz. Der Stadtgeschichtsforschung eröffnen sich in der hier umgesetzten interdisziplinären Zusammenarbeit und Diskussion tiefergehende Analysen und neue Perspektiven.

Gesamtwerk

Die 8. Auflage ist wieder auf sechs Bände angelegt. Darin finden sich übersichtlich und in systematischer Gliederung Vertragsmuster aus der Feder erfahrener Experten. Jedem dieser Muster folgen Anmerkungen, mit denen der dem Vertragsentwurf zu Grunde liegende Sachverhalt und die Gründe für die Wahl des spezifischen Formulars erläutert werden.

Autoren

  • Dieses Set enthält folgende Produkte:
      Auch in folgendem Set erhältlich:
      • nach oben

        Ihre Daten werden geladen ...