Erschienen: 15.06.2004 Abbildung von Scholz Löhnig | Bayerisches Eherecht von 1756 bis 1875 auf dem Weg zur Verweltlichung | 2004 | 111

Scholz Löhnig

Bayerisches Eherecht von 1756 bis 1875 auf dem Weg zur Verweltlichung

lieferbar (3-5 Tage)

2004. Buch. 417 S. Softcover

Duncker & Humblot. ISBN 978-3-428-11048-3

Format (B x L): 14,8 x 22,4 cm

Gewicht: 505 g

Das Werk ist Teil der Reihe: Schriften zur Rechtsgeschichte; 111

Produktbeschreibung

Cordula Scholz Löhnig untersucht den Weg der Verweltlichung des Eherechts in Bayern von der Aufklärung bis zur Kulturkampfgesetzgebung Bismarcks. Im Vordergrund stehen die Loslösung des Eheschließungs- und -auflösungsrechts von kirchlich geprägten Vorstellungen und der ausschließlich kirchlichen Gesetzgebungskompetenz sowie die Gewinnung staatlicher Gestaltungsmacht auf diesem Gebiet. Dieser Prozeß wird anhand der bayerischen Gesetzgebungsgeschichte vom Erlaß des Codex Maximilianeus Bavaricus Civilis (1756) bis zum Inkrafttreten des Reichspersonenstandsgesetzes (1875) nachvollzogen.

Bayern war im 18. Jahrhundert ein katholischer Konfessionsstaat, der jedoch an der Wende zum 19. Jahrhundert durch erhebliche Gebietszuwächse seine konfessionelle und rechtliche Geschlossenheit verloren hat. Dies machte die Schaffung eines einheitlichen, konfessionsübergreifenden Eherechts erforderlich. Die Autorin stützt sich auf eine detaillierte Analyse ungedruckter und gedruckter Quellen aus Gesetzgebung und Rechtsliteratur.

Autoren

  • Dieses Set enthält folgende Produkte:
      Auch in folgendem Set erhältlich:
      • nach oben

        Ihre Daten werden geladen ...