Erschienen: 21.12.2018 Abbildung von Schmitt-Maaß | Kritischer Kannibalismus | 2018 | Eine Genealogie der Literaturk...

Schmitt-Maaß

Kritischer Kannibalismus

Eine Genealogie der Literaturkritik seit der Frühaufklärung

sofort lieferbar!

2018. Buch. 380 S. Kt. Softcover

transcript Verlag. ISBN 978-3-8376-3989-6

Format (B x L): 14.6 x 22.6 cm

Gewicht: 593 g

Das Werk ist Teil der Reihe: Lettre

Produktbeschreibung

Literaturkritik ist ein grausames Geschäft: Bücher werden gnadenlos verrissen, während einige Autoren ihrerseits den Tod des Kritikers herbeifantasieren. Diese Triebkräfte der Literaturkritik lassen sich - ausgehend von Walter Benjamins These, dass der Kritiker ein Kannibale sei - als diskursive Praktiken in der Literaturkritik der Moderne nachzeichnen, die bis auf den 'Stammvater' der deutschsprachigen Literaturkritik, Christian Thomasius, zurückreichen.
Christoph Schmitt-Maaß untersucht die barbarischen und archaischen Ursprünge der Literaturkritik, die bereits seit den Anfängen der Aufklärung als anthropologische Konstanten die Text- und Selbstdeutung motivieren.

Autoren

  • Dieses Set enthält folgende Produkte:
      Auch in folgendem Set erhältlich:
      • nach oben

        Ihre Daten werden geladen ...