Erschienen: 31.07.2013 Abbildung von Sander | Literarische Selbstbeobachtung | 2013 | Die politische Kommunikation d... | 787

Sander

Literarische Selbstbeobachtung

Die politische Kommunikation des Geschichtsdramas im 18. Jahrhundert

vergriffen, kein Nachdruck

39,80 €

inkl. Mwst.

2013. Buch. 316 S. Hardcover

Königshausen & Neumann. ISBN 978-3-8260-5188-3

Format (B x L): 15,5 x 23,5 cm

Gewicht: 590 g

Das Werk ist Teil der Reihe: Epistemata Literaturwissenschaft; 787

Produktbeschreibung

Das ‚Theater der Politik‘, die ‚politische Bühne‘, die ‚Inszenierungen der Politiker‘ – im 18. Jahrhundert beobachten die Geschichtsdramen das Politische ihrer Zeit. Und sie werden zunehmend darauf aufmerksam, dass sie das können. Dabei nehmen sie Kommunikation als das Leitprinzip des Politischen wahr. Diese Kommunikation, mit der sich das Politische selbst intensiv beschäftigt, spielen die Dramen mit den eigenen Mitteln des Inszenierens, des Theatralen und des Rhetorischen durch. Ihre Selbstbeobachtung führt die Dramen zum Ende des 18. Jahrhunderts in die Ausdifferenzierung ihrer eigenen Poetologien. – Die Studie untersucht, wie sich die Dramen in ihrer Affinität zum Politischen zugleich eindeutig auf sich selbst beziehen. Die Selbstrefl exion wird zum Gegenstand des Zeigens auf der Bühne: von der einer eigenen Angewiesenheit auf das Rhetorische bis hin zu jener eines als konstitutiv deutungsoffen verstandenen Geschichtskollektivs. Von Gottscheds Cato bis Schillers Wallenstein scheitern die Figuren an einem zunehmend komplex werdenden Verständnis intentionaler Kommunikation. Das wird auch für den Zuschauer auf hermeneutisch immer komplexere Weise auf die Bühne gebracht.

Autoren

  • Dieses Set enthält folgende Produkte:
      Auch in folgendem Set erhältlich:
      • nach oben

        Ihre Daten werden geladen ...