Erschienen: 30.04.2014 Abbildung von Sagner | Die Malerin Hélène de Beauvoir | 1. Auflage | 2014 | beck-shop.de

Sagner

Die Malerin Hélène de Beauvoir

Das Talent liegt in der Familie

lieferbar, ca. 10 Tage

Buch. Hardcover

2014

160 S

Hirmer. ISBN 978-3-7774-2169-8

Format (B x L): 24 x 28 cm

Gewicht: 1216 g

Produktbeschreibung

Vier Richter in roten Roben zeigen auf eine nackte Frau. Ihre schmutzig-weißen Gesichter bestehen nur aus Augenschlitzen. Die Frau steht mit ihrem Rücken zum Betrachter, die blonden Haare verknotet, den Kopf gesenkt. Sie hat sich aufgegeben. Das Ölgemälde zeigt die Frau als Unterdrückte, der Übermacht der Männer ausgeliefert. Es ist eines der berühmtesten Bilder von Hélène de Beauvoir.

Zehn Jahre später, 1987, entwirft sie eine andere Sicht auf die Frau: befreit statt gedemütigt. Sie malt Frauen, die Kleider und Badeanzüge tragen und tanzen. Über solche Motive schreibt die renommierte Kunsthistorikern Karin Sagner in dem Bildband: 'Die Bilder aus dieser Stilphase sind Inbegriff und Verbildlichung von Lebensfreude und Urvertrauen.'

Um auszudrücken, was ihr Innerstes bewegte – stürmische Freude oder entsetzliche Wut –, arbeitete Hélène de Beauvoir mit unterschiedlichen Kunststilen. Immer wieder mischte sie sie und schlug damit ihren eigenen Weg zwischen Realismus und Abstraktion ein.

Hélène de Beauvoir entwickelte ihre Kunst 'spiralförmig'

Die Malerin stellte ihre Staffelei an vielen Orten auf. Mit ihrem Ehemann, dem Diplomaten Lionel de Roulet, lebte Hélène de Beauvoir in Lissabon, Wien, Belgrad, Casablanca, Mailand, wieder in Paris und schließlich im Elsass, in Goxwiller. All diese Wohnorte spiegeln sich in ihren Motiven wider: in Öl gemalte marokkanische Landarbeiterinnen, Weinberge im Elsass in kristallin zersplitterten Farbformen und Gondeln in Venedig, die sich aus nicht akkuraten, kubistisch anmutenden Farbquadraten zusammensetzen. Ihre Motive sind so unterschiedlich wie die Stile ihrer Gemälde.

Wie sehr die Reisen die Werke der Französin beeinflussten, kommentierte ihre Schwester Simone so: 'Die Entwicklung von Hélène hat sich immer spiralförmig vollzogen. Sie ließ gewisse Ansätze hinter sich, beschritt neue Wege und kehrte wieder zu den Anfängen zurück, um sie dann verwandelt auf eine andere Ebene zu heben.' Es waren die vielen wechselnden Wohnorte, die sie immer wieder zu diesen Experimenten auf der Leinwand inspirierten.

Essays erzählen die Geschichte der Feministin

Der 160 Seiten umfassende Bildband 'Die Malerin Hélène de Beauvoir' lässt den Betrachter unglaublich nahe an die Französin heran: Hélène als Künstlerin, Feministin, Ehefrau, Naturliebhaberin und Freundin des Philosophen Jean-Paul Sartre.

Neben einem sehr persönlichen Vorwort des Galeristen Ludwig Hammer und den aufwendig recherchierten Essays namhafter Kunstkenner präsentiert der Bildband private Schwarz-Weiß-Fotografien: Hélène de Beauvoir am Hochzeitstag neben ihrem Mann, neben Sartre an einem Schießstand auf der Kirmes und immer wieder neben ihrer geliebten Schwester Simone. Ihre beeindruckenden Werke präsentiert der Band in großformatigen Farbabbildungen.

Top-Produkte dieser Kategorie

Autoren

  • Rezensionen

    Dieses Set enthält folgende Produkte:
      Auch in folgendem Set erhältlich:
      • nach oben

        Ihre Daten werden geladen ...