Erschienen: 31.05.2014 Abbildung von Röhl | »Es gibt kein Himmelreich auf Erden« | 2014 | Heinrich Margulies - ein säkul...

Röhl

»Es gibt kein Himmelreich auf Erden«

Heinrich Margulies - ein säkularer Zionist

lieferbar, ca. 10 Tage

2014. Buch. IV, 300 S. Softcover

Königshausen & Neumann. ISBN 978-3-8260-5421-1

Format (B x L): 15,5 x 23,5 cm

Gewicht: 590 g

Produktbeschreibung

„Religion ist Privatsache und sie zu rauben keine größere Gewalttat, als sie aufzuzwingen.“ schreibt Heinrich Margulies (1890-1989) in seiner Kritik des Zionismus, die 1920 bei Löwit in Berlin und Wien erschien. Margulies stammte aus Kattowitz und lebte bis zu seiner Einwanderung nach Palästina im Jahr 1925 in Breslau, Berlin, Leipzig, Wien und Mailand und fiel in der zionistischen Bewegung früh durch sein leidenschaftliches Plädoyer für einen säkularen jüdischen Staat auf. Als Nationalökonom und späteres Direktoriumsmitglied der israelischen Nationalbank wies er auch immer wieder auf die Notwendigkeit wirtschaftlicher Konzepte für das zionistische Projekt hin. Er entwarf mit seiner Kritik des Zionismus ein aufgeklärtes Staats- und Gesellschaftsmodell, das den damaligen Tendenzen im deutschsprachigen Zionismus entgegentrat, Nationalismus und Mystizismus zu verbinden – und bezog damit Position gegen den jungen Martin Buber und seine Anhänger.
Die Biographie von Heinrich Margulies, die hiermit erstmals vorliegt, spiegelt die weiterhin unbeantworteten Fragen nach dem Selbstverständnis des Staates Israel wider. Margulies plädierte für einen säkularen jüdischen (Vielvölker-)Staat in Palästina – und eine Koexistenz mit der arabischen Bevölkerung, und vertrat damit einen ungewöhnlichen, umstrittenen und letztlich hochaktuellen Ansatz in der Diskussion um das Selbstverständnis und die Verfasstheit des jüdischen Staates.

Autoren

  • Dieses Set enthält folgende Produkte:
      Auch in folgendem Set erhältlich:
      • nach oben

        Ihre Daten werden geladen ...