Erschienen: 30.11.2004 Abbildung von Priddat | Strukturierter Individualismus | 2004 | Institutionen als ökonomische ... | 27

Priddat

Strukturierter Individualismus

Institutionen als ökonomische Theorie

lieferbar, ca. 10 Tage

2004. Taschenbuch. 312 S. Softcover

Metropolis-Verlag. ISBN 978-3-89518-487-1

Format (B x L): 13,5 x 20,8 cm

Produktbeschreibung

Die ökonomische Theorie versteht sich, seit Coase?s und North?s Interventionen, nicht mehr als reine Koordinationslandschaft, sondern als vorstrukturiert. Die Regeln, nach denen Märkte sich koordinieren, sind nicht nur rechtliche, sondern bilden ein breites Spektrum an formalen und informalen Strukturen, die die Ökonomie stärker formieren und binden, als Recht und Wirtschaftspolitik es vermögen. So wie wir uns von Laisser-Faire-Normen verabschieden, so auch von Regelungsphantasien; Institutionen regulieren das Verhalten ihrer Mitglieder, aber nicht direkt über Regime, sondern indirekt by governance.
Das hat Folgen für die ökonomische Theorie: Mit der modernen institutional economics nähert sich die Ökonomie nicht nur wieder soziologischen Fragestellungen, sondern ist in der Lage, komplexe Situationen zu analysieren, die durch eine Markt-/Allokation-/Effizienz-Betrachtung nicht hinreichend erfasst werden. Institutionelles Handeln ist keine arbiträre Hinzufügung, sondern der Kern ökonomischen Handelns ? das beginnt sich innerhalb der Ökonomie zu klären. Welche Konsequenzen eine institutionenökonomische Ökonomie haben würde, erörtert Priddat an diversen Themen: Kultur, Regeln, Governance, Korporatismus, Systemtheorie, Politik. Der Autor spannt einen weiten Horizont auf, der erst ersichtlich macht, worauf sich die Ökonomie eingelassen hat. Das findet nicht überall in der Ökonomie Zustimmung. Aber die Extension der Ökonomie läuft: als Programm, das die institutional economics angestossen hat. Welche weitere Entwicklungen entstehen?
Inhalt
Einleitung: Einige allgemeine Gesichtspunkte
Ökonomie und Geschichte: Zur Theorie der Institutionen bei D.C. North
Die Zeit der Institutionen: Elemente einer Theorie der Institutionen in der Ökonomie
Kultur und Ökonomie: D.C. North über Kultur
Regeln, reinterpretiert. Eine Auseinandersetzung mit Brennan/Buchanans: ?Die Begründung von Regeln?
Governance im globalen staatsfreien Raum: ?Third party enforcement?
Der Stellenwert korporatistischer Wirtschaftspolitik vor geänderten Rahmenbedingungen
Politikinnovation: Institutionen und Semantik: Das Beispiel Sozialpolitik
(mit D. Klett) Institutionen und Regelbruch. Systemtheorie und Institutionenökonomie im Vergleich
Economic Governance: der Fall der politischen Governance.

Autoren

  • Dieses Set enthält folgende Produkte:
      Auch in folgendem Set erhältlich:
      • nach oben

        Ihre Daten werden geladen ...