Erschienen: 31.05.2003 Abbildung von Pott / Zelle | Urbanität als Aufklärung | 2003 | Karl Wilhelm Ramler und die Ku...

Pott / Zelle

Urbanität als Aufklärung

Karl Wilhelm Ramler und die Kultur des 18. Jahrhunderts

vergriffen, kein Nachdruck

39,00 €

inkl. Mwst.

2003. Buch. 520 S. 29 s/w-Abbildungen. Softcover

Wallstein. ISBN 978-3-89244-462-6

Gewicht: 761 g

Produktbeschreibung

»Rammler ist eigentlich mehr Kritiker als Poet. Er fängt an was Deutsche im Lyrischen geleistet, zu sammeln. Nun findet er, daß ihm kaum Ein Gedicht völlig genug tut; er muß auslassen, redigieren, verändern, damit die Dinge nur einige Gestalt bekommen. Hierdurch macht er sich fast so viel Feinde als es Dichter und Liebhaber gibt.« (Goethe in »Dichtung und Wahrheit«)

Kaum ein Autor des 18. Jahrhunderts war schon zu Lebzeiten so umstritten wie Karl Wilhelm Ramler (1725-1798). Für seine kritische Tätigkeit erntete er viel Widerspruch, aber auch große Anerkennung – so z.B. von Lessing, der Ramlers Korrekturen als »Verbesserungen« lobte. Lessings »Minna von Barnhelm« und der »Nathan« sähen ohne Ramlers Eingriffe anders aus.
Ramler nahm vornehmlich durch seine Übersetzungs- und Herausgebertätigkeit die Rolle eines Vermittlers ein, wobei gerade diese Funktion zu einem eigentümlichen und in seiner Verzerrung irritierenden Forschungsdefizit geführt hat. Zwar ist Ramler in fast allen Wissenschaften der Aufklärungsforschung präsent, doch mangelte es bislang an einer vorurteilsfreien, differenzierten Auseinandersetzung mit Person und Schaffen. Hier setzte eine interdisziplinäre Tagung zu Karl Wilhelm Ramler im Gleimhaus Halberstadt an, deren Ergebnisse nun präsentiert werden. Dabei werden Ramlers Leben und vielfältiges Wirken in Berlin im Zusammenhang mit seiner literarischen, literaturtheoretischen und nationalpädagogischen Aufklärungsarbeit, seiner Tätigkeit für die Musik- und Theaterkultur sowie seiner Zusammenarbeit mit bildenden Künstlern erschlossen und Ramler als wichtige Figur im kulturellen Leben seiner Zeit vorgestellt.

INHALT

Vorwort

Helga Schultz
Das Berlin Nicolais und Ramlers – Die Gesellschaft der Aufklärer

David Lee
Berlin in Halberstadt und Halberstadt in Berlin. Wunschbilder und ihre Auswirkungen im Gleim-Ramler-Briefwechsel

Ute Pott
Ramler im Netzwerk der Aufklärung

Klaus Bohnen
Vom »eignen Naturelle«. Ramlers 'nationalreformerische' Aufklärungsarbeit

Hans-Jocahim Kertscher
Karl Wilhelm Ramler als Herausgeber

Ursula Goldenbaum
Ramler als Mitherausgeber einer gelehrten Zeitung: Die »Critischen Nachrichten aus dem Reiche der Gelehrsamkeit« im Jahre 1750

Alexander Kosenina
Ein deutscher Horaz? – Karl Wilhelm Ramler in der zeitgenössischen Rezeption

Carsten Zelle
Zwischen Gelehrtendichtung und Originalgenie – Barrieren der Ramler-Rezeption. Ein Beitrag zur germanistischen Kanonisierungsgeschichte

Hans Holländer
Karl Wilhelm Ramler und die Schachkultur im 18. Jahrhundert

Sibylle Badstübner-Gröger
Karl Wilhelm Ramler und die Königliche Akademie der Künste und mechanischen Wissenschaften – Zur Bedeutung von Ramlers Schrift »Allegorische Personen zum Gebrauch der Bildenden Künstler«

Jürgen Leonhardt
Ramler als Antiken-Übersetzer

Laurenz Lütteken
Zwischen Berlin und Hamburg: Ramler in der Musikkultur des 18. Jahrhunderts

Wilhelm Seidel
Bateux in Deutschland und Ramlers Übersetzung

Hartmut Grimm
Ramler als Librettist

Gudrun Busch
Karl Wilhelm Ramler als Liedersammler: Die »Lieder der Deutschen« (1766) und die »Lieder der Deutschen mit Melodien« (1767-1768)

Christoph Henzel
Karl Wilhelm Ramler als Intendant

Alexander Kozenina (Hg.)
Briefwechsel zwischen Friedrich Nicolai und Karl Wilhelm Ramler

Anett Lütteken
Bibliographie der Schriften Ramlers

Autoren

  • Dieses Set enthält folgende Produkte:
      Auch in folgendem Set erhältlich:
      • nach oben

        Ihre Daten werden geladen ...