Detailsuche

Ohlemacher

Das Gerhard-Uhlhorn-Konvikt

Eine Dokumentation der Geschichte des Göttinger Sprachen- und Studienkonvikts
2011. Buch. 326 S. Softcover
Edition Ruprecht ISBN 978-3-7675-3087-4
Das Werk ist Teil der Reihe:
1932 gegründet war das Göttinger Konvikt, ab 1952 Gerhard-Uhlhorn-Konvikt, eine feste Institution in der theologischen Ausbildung in Göttingen. Auf Grund der Aktenlage, von Interviews und Beiträgen ehemaliger Ephoren, Konviktsbewohner und Mitarbeiter zeichnet Ohlemacher die bewegte Geschichte des Hauses nach, das von den ersten Jahren im Nationalsozialismus über die Kriegs- und Nachkriegszeit bis zur Friedensbewegung, Wende und unmittelbarerer Gegenwart ein Spiegel der deutschen Gesellschaft ist. Die Zeit nach dem Umzug aus dem Gründungsgebäude und der Zusammenlegung mit anderen Institutionen 1998 bis zur Schließung 2007 wird von OLKR Michael Wöller in einem Epilog dargestellt. Wöller betreute als verantwortlicher Dezernent das Konvikt.
Versandkostenfrei
lieferbar (3-5 Tage)
32,90 €
inkl. MwSt.
Webcode: beck-shop.de/btynr
Von: link iconPastor Dr. Andreas Ohlemacher, Pastor Dr. Andreas Ohlemacher ist Koordinator des DFG-Projekts Die religiöse Buchpraxis der Frühen Neuzeit im interkulturellen und interkonfessionellen Vergleich (Frankreich - Altes Reich) an der Theologischen Fakultät der Georg-August-Universität in Göttingen.. Beiträge von: link iconHorst Hirschler, link iconEduard Lohse und link iconMichael Wöller