Detailsuche

Oelze

Revolutionen

Ein historisches Lesebuch
2014. Buch. 272 S. Softcover
Ch. Links ISBN 978-3-86153-796-0
Format (B x L): 12,5 x 20,5 cm
Gewicht: 269 g
'Revolution' ist zum Modewort geworden und findet scheinbar überall statt: digitale Revolution, sexuelle Revolution, Energie-Revolution bis zur Geschmacksrevolution. Aber was ist eigentlich eine Revolution? Welche gab und gibt es? Was zeichnet beispielsweise die Oktoberrevolution in Russland von 1917 aus, was die kubanische Revolution 1958/59, was die Friedliche Revolution in der DDR 1989 oder die Revolution auf dem Maidan in der Ukraine Anfang 2014? Dieses Lesebuch versammelt zur Antwort auf diese und weitere Fragen zahlreiche Texte, in denen informativ und interessant von den vielen, ganz unterschiedlichen Umstürzen der Verhältnisse erzählt wird, die die Welt seit der Französischen Revolution und bis heute entscheidend prägen. Ein Lesebuch zu einem der wichtigsten Phänomene der Geschichte, zur historischen Information und zum besseren Verständnis der Gegenwart. Mit einer Einleitung von Stefan Wolle und Texten von Jörg Baberowski, Ulrich Chaussy, Christoph Dieckmann, Siegfried Heimann, Heinrich Heine, Rosa Luxemburg, Karl Marx, Alexander Osang, Michael Sontheimer, Frank Westerman und vielen anderen.
Versandkostenfrei
lieferbar, ca. 10 Tage
15,00 €
inkl. MwSt.
Webcode: beck-shop.de/belfqt
Beiträge von: link iconSiegfried Heimann, Jahrgang 1939; PD Dr. phil.; aufgewachsen in Görlitz/DDR, nach dem Abitur 1957 Weggang in die Bundesrepublik; Studium der Geschichte, Germanistik und Philosophie in Münster, Berlin und London; Historiker und Politikwissenschaftler; Privatdozent am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin; 1997–2009 Gastprofessor an der Berliner Dependance des amerikanischen Dartmouth-College in Hanover/New Hempshire; Mitherausgeber der Zeitschrift 'WerkstattGeschichte'. Mitglied der Historischen Kommission der SPD, link iconHans-Jörg Schmidt, link iconArash Sarkohi, link iconMarkus Bickel, Jahrgang 1971, Diplom-Politologe und Absolvent der Deutschen Journalistenschule (DJS) in München; seit 2008 Außenpolitikredakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Von 2005 bis 2008 berichtete er als Nahostkorrespondent aus Beirut, von 2002 bis 2005 als Balkankorrespondent aus Sarajevo, unter anderem für Spiegel Online, Zeit und die Berliner Zeitung; davor Politikredakteur der Wochenzeitung Jungle World. Im Herbst 2011 kommt bei C.W. Leske heraus: 'Der vergessene Nahostkonflikt – Syrien, Libanon, Israe, link iconFriedemann Schreiter, Jahrgang 1951, studierte Philosophie an der Humboldt-Universität zu Berlin und arbeitete als Hörspieldramaturg beim Rundfunk der DDR. Seit 1980 ist er freiberuflicher Autor. Er schreibt Erzählungen, Hörspiele und Drehbücher für das Fernsehen., link iconChristoph Dieckmann, link iconBurghard Ciesla, Jahrgang 1958, Studium der Geschichte, Diplom-Historiker, Dr. oec.; Forschungsarbeiten zur Wissenschafts- und Technikgeschichte im 20. Jahrhundert sowie zur deutschen Wirtschafts- und Sozialgeschichte nach 1945. Fachberater und Mitautor verschiedener historischer Fernsehdokumentationen. Gastdozenturen in den USA, Österreich und Japan. Bücher im Ch. Links Verlag: 'Freiheit wollen wir! Der 17. Juni 1953 in Brandenburg' (Hg.), 2003., link iconThomas Kunze, link iconFrank Nordhausen, link iconRaimund Krämer, Jahrgang 1952, Außenpolitikstudium am Institut für Internationale Beziehungen, Potsdam, danach wiss. Assistent, 1980 Promotion zum Dr. rer. pol., 1985 Habilitation, 1985 bis 1989 Arbeits- und Studienaufenthalt in Nicaragua und in Kuba, Februar 1990 UN-Beobachter zur Überwachung der Wahlen in Nicaragua; seit 1990 Hochschuldozent für internationale und vergleichende Politik an der Universität Potsdam; 1994 Fellowship am St Antony’s College Oxford, Lehraufträge u. a. in Salzburg, Bilbao und Bogota; seit 1995. Herausgegeben von: link iconPatrick Oelze, link iconChristoph Links, Jahrgang 1954, geboren in Caputh/Potsdam, 1975–1980 Studium der Philosophie und Lateinamerikanistik in Berlin und Leipzig; 1980–1986 Lateinamerika-Redakteur bei der 'Berliner Zeitung', nebenberuflich Sachbuchautor und Literaturrezensent für die Kulturzeitschrift 'Sonntag'; 1986–1989 Assistent der Geschäftsleitung im Aufbau-Verlag Berlin und Weimar; Dezember 1989 Gründung des Ch. Links Verlages mit dem Schwerpunkt Politik und Zeitgeschichte des 20. Jahrhunderts; Mitglied im P.E.N.-Club (seit 1991); 1992–20, link iconHannes Bahrmann, Jahrgang 1952, Studium der Geschichte und Lateinamerikawissenschaften in Rostock, danach Journalist bei Rundfunk, Zeitungen und Nachrichtenagenturen. Autor zahlreicher Sachbücher zur Geschichte Mittelamerika und der DDR-Politik, darunter '6 mal Mittelamerika' (1985), 'Wir sind das Volk' (1990) – gemeinsam mit Christoph Links – sowie 'Piraten der Karibik', Berlin 1990., link iconViktor Timtschenko, Jahrgang 1953; Studium der Journalistik und Wirtschaftswissenschaft in Kiew und München; Redakteur bei verschiedenen Kiewer Zeitungen und Zeitschriften; 1975 Ehe mit einer deutschen Frau, drei Kinder; 1990 Umsiedlung nach Deutschland, Wirtschaftsredakteur bei einer Leipziger Zeitung, Redakteur des Auslandssenders Deutsche Welle in Köln und Bonn, lebt als freischaffender Autor bei Leipzig; zahlreiche Buchveröffentlichungen; zuletzt erschienen: 'Putin und das neue Russland', München 2003; 'Russland nach Jel, link iconThomas Schmid, Jahrgang 1950, geboren in der Schweiz, 1970–72 Studium der Romanistik in Zürich und 1973–78 der Soziologie in Berlin; 1979 Auslandsredakteur der gerade frisch gegründeten Berliner Tageszeitung, 1995/96 dort Chefredakteur, danach Auslandsreporter für zahlreiche Tageszeitungen und Wochenmagazine in Deutschland und der Schweiz, seit 2008 leitender Redakteur der Berliner Zeitung und auch deren Auslandsreporter, Spezialgebiet Maghreb (Marokko, Westsahara, Algerien und Tunesien). Zahlreiche Publikationen und He, link iconBernd Wulffen, Jahrgang 1940; aufgewachsen im Sudetenland und in Thüringen, 1948 Flucht der Familie in die Bundesrepublik; 1959–63 Studium der Rechtswissenschaften, Romanistik und Politologie in Frankfurt a.M., West-Berlin und Marburg; 1965 Stipendium in Pisa, 1967 Promotion, 1968 Assessorexamen, danach Anwaltstätigkeit; 1969 Eintritt in den höheren auswärtigen Dienst, Attaché in Madrid, 1970–91 Kulturattaché und Konsul an der Botschaft in Buenos Aires, Presseattaché in Mexiko, Wirtschafts- und Wissenschaftsattaché in J, link iconThomas Vogel, link iconSimon Kamm, Jahrgang 1981, Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaften und des Journalismus in der Schweiz und in Portugal; 2006 bis 2013 als Journalist bei der portugiesischen Nachrichtenagentur LUSA in Lissabon tätig; freier Journalist für deutschsprachige Zeitungen. Als gebürtiger Schweizer in Mexiko-Stadt aufgewachsen, lebt er seit 20 Jahren in Portugal., link iconGünter Liehr, link iconReinhold Vetter, Jahrgang 1946; Ingenieur für Vermessungswesen, Studium der Politikwissenschaft und Journalistik; 1984–1988 beim WDR-Hörfunk in Köln, 1988–1994 ARD-Korrespondent (Hörfunk) in Warschau; Korrespondent des Handelsblattes zunächst in Warschau (1994–2000), dann in Budapest (2000–2003) und seit 2004 wieder in Warschau. Aktuell lebt er als freier Wissenschaftler und Publizist in Berlin und Warschau mit dem Arbeitsschwerpunkt: Zeitgeschichte, Politik und Wirtschaft in Ostmitteleuropa. Zahlreiche Buchveröffentlichu, link iconAlexander Osang, link iconFrank Westerman, Jahrgang 1964, Studium der Hydrotechnologie an der Landwirtschaftlichen Universität Wageningen, Beschäftigung mit russischer Literatur und den Thesen Wittfogels über die Ursprünge des orientalischen Despotismus; Arbeit als Entwicklungshelfer bzw. freier Journalist u.a. in Kamerun, Kuba, Mexiko, Sierra Leone und im ehemaligen Jugoslawien; von 1997 bis 2000 Korrespondent in Moskau für die große niederländische Abendzeitung NRC Handelsblad. Seine Bücher wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt und vielfach au, link iconJörg Baberowski, link iconStefan Wolle, link iconChristian Teichmann, link iconMichael Sontheimer, link iconRalf Höller, link iconUlrich Chaussy, link iconSteffen Dobbert, link iconKristin Helberg, link iconRobert Kindler, link iconGernot Jochheim, Jahrgang 1942, Studium der Geschichte, Politikwissenschaft, Germanistik, Kunstgeschichte und Pädagogik in Köln und Berlin, Promotion mit einer Untersuchung über Theorie, Praxis und Sozialgeschichte der Gewaltfreiheit in Westeuropa; seit Anfang der 1980er Jahre intensive Recherchen zu den Protesten gegen die Judenverfolgung in der Berliner Rosenstraße im Februar/März 1943; hauptberuflich als Lehrer tätig. Studien zur Stadtgeschichte Berlins, verschiedene Publikationen über den Frauenprotest in der Rosenstr, link iconNikolaus Werz und link iconMarcus Hernig