Detailsuche

Moser

Konzernhaftung bei Kartellrechtsverstößen

Haftet eine Muttergesellschaft auch zivilrechtlich für ihre Töchter?
1. Auflage 2017. Buch. 344 S. Softcover
Nomos Verlagsges.MBH + Co ISBN 978-3-8487-4573-9
Format (B x L): 15.1 x 22.6 cm
Gewicht: 506 g
Das Werk ist Teil der Reihe:

Im Rahmen der 9. GWB-Novelle hat sich der deutsche Gesetzgeber für eine weitere Angleichung an das europäische Kartellbußgeldrecht entschieden. Die Neuregelung in § 81 Abs. 3a GWB knüpft an den europäischen Unternehmensbegriff (wirtschaftliche Einheit) an und erweitert den Kreis der Bußgeldadressaten auch im deutschen Kartellbußgeldrecht auf die Konzernmutter. Da sich der Gesetzgeber nicht dazu durchringen konnte, eine entspre-chende Regelung ins Kartellzivilrecht aufzunehmen, wird in diesem Werk die Frage beantwortet, ob sich eine zivilrechtliche Haftung der wirtschaftlichen Einheit bereits de lege lata anderweitig begründen lässt. Bei der Schadensersatzhaftung der Muttergesellschaft für Kartellrechtsverstöße ihrer Tochter wird im Ergebnis auf eine konzernwei-te Compliance-Pflicht abgestellt. Die zivilrechtliche Haftung ist damit im Kartellrecht, wie auch bei der deliktischen Haftung der Eltern für ihre Kinder, auf eine eigene Aufsichtspflichtverletzung der Muttergesellschaft gestützt.

Versandkostenfrei
lieferbar (3-5 Tage)
89,00 €
inkl. MwSt.
Webcode: beck-shop.de/bzjhgs