Erschienen: 30.06.2012 Abbildung von Mensch | Die enteignete Zeitung | 2012

Mensch

Die enteignete Zeitung

Die Geschichte der "Basler Zeitung" - ein Lehrstück über den Medienwandel

lieferbar, ca. 10 Tage

2012. Buch. 231 S. Softcover

Schwabe Basel. ISBN 978-3-7965-2840-8

Format (B x L): 12 x 19,5 cm

Gewicht: 292 g

Produktbeschreibung

Die «Basler Zeitung» ist das Produkt einer Fusion. 1977 entstand sie aus der «National-Zeitung» und den «Basler Nachrichten» als erste Forumszeitung der Schweiz. Die Zusammenlegung ging als Zäsur in die Schweizer Pressegeschichte ein und als einschneidendes, bis heute nicht überwundenes Ereignis in die Basler Stadtgeschichte.

Doch die Ära der «Basler Zeitung» als Forum und als «Zeitung für alle» neigt sich dem Ende zu. 2010, nach dem Verkauf der Zeitung durch die Verlegerfamilie Hagemann an den Tessiner Financier Tito Tettamanti, geriet die «Basler Zeitung» in den Strudel rechtskonservativer Interessen. Innerhalb von zwei Jahren kam es zu turbulenten Wechseln. Der neue Verleger Martin Wagner musste ebenso weichen wie Moritz Suter, der ihn in dieser Funktion ablöste. Suter offenbarte, was schon längere Zeit als Gerücht die Runde gemacht hatte: Der SVP-Politiker und Milliardär Christoph Blocher hatte Hand auf die «Basler Zeitung» gelegt.

«Die enteignete Zeitung» veranschaulicht, wie die «Basler Zeitung» nicht mehr primär im Dienst der Öffentlichkeit und damit ihrer Leserinnen und Leser steht, sondern im Dienst der politisch motivierten Kapitaleigner. Es ist dies die nächste Zäsur der Schweizer Pressegeschichte, und erneut ereignet sie sich in Basel.

Der Journalist Christian Mensch beschreibt in diesem Buch erstmals detailliert und im Überblick das Handeln der Akteure. Dabei zeigt sich eine deutliche Parallele in dem Geschehen rund um die «Weltwoche»: 2002 haben dieselben Kreise vom Basler Medienhaus den Zürcher Jean-Frey-Verlag übernommen und aus der traditionsreichen Wochenzeitung ein rechtsbürgerliches Magazin gemacht. Die Geschichte der «Basler Zeitung», die hier erzählt wird, beginnt allerdings viel früher, bei der «National-Zeitung» und den «Basler Nachrichten». In diesem Zusammenhang wird erkennbar, weshalb Basler Bürgertum und Wirtschaft passiv blieben, als es galt, für die «Basler Zeitung» eine ökonomisch tragfähige Lösung zu finden.

Die Geschichte der «Basler Zeitung» ist darüber hinaus ein Fallbeispiel für den Wandel, dem die Medien in den vergangenen dreissig Jahren unterworfen waren. Mit der Zeitungsfusion 1977 nahm die radikale Ökonomisierung der Medien ihren Anfang. Nun haben sich die erfolgreichen Geschäftsmodelle von damals
überlebt. Was sich bei der «Basler Zeitung» abspielt, ist deshalb mehr als bloss ein Irrläufer der Medienentwicklung – es kann die Zukunft der Schweizer Presse sein.

Gesamtwerk

Die 8. Auflage ist wieder auf sechs Bände angelegt. Darin finden sich übersichtlich und in systematischer Gliederung Vertragsmuster aus der Feder erfahrener Experten. Jedem dieser Muster folgen Anmerkungen, mit denen der dem Vertragsentwurf zu Grunde liegende Sachverhalt und die Gründe für die Wahl des spezifischen Formulars erläutert werden.

Autoren

  • Dieses Set enthält folgende Produkte:
      Auch in folgendem Set erhältlich:
      • nach oben

        Ihre Daten werden geladen ...