Erschienen: 31.05.2004 Abbildung von Lützeler | Freundschaft im Exil | 2004

Lützeler

Freundschaft im Exil

Thomas Mann und Hermann Broch

lieferbar, ca. 10 Tage

2004. Buch. 246 S. Hardcover

Vittorio Klostermann. ISBN 978-3-465-03312-7

Das Werk ist Teil der Reihe: Thomas-Mann-Studien; 31

Produktbeschreibung

Über die Beziehung zwischen Hermann Broch und Thomas Mann ist bisher wenig bekannt geworden. Die einschlägigen Biographien über Thomas Mann kommen nicht auf Broch zu sprechen, und auch für die Kenner des Werkes von Hermann Broch ist dessen Verbindung zu Thomas Mann ein nur selten diskutierter Aspekt. Für Broch war die frühe Lektüre von Manns 'Tod in Venedig' ein lange nachwirkendes Erlebnis; die Besprechung des Buches war seine erste Publikation überhaupt. Spuren dieser Lektüre sind noch in seinem Spätwerk, dem 'Tod des Vergil' auszumachen. In der Mitte seiner literarischen Laufbahn waren es Thomas Manns 'Josephs'-Romane, die Broch wegen der romanhaften Gestaltung mythischer Geschichten faszinierte, und die damit indirekt einen Einfluß auf sein Buch 'Die Verzauberung' hatten. Broch begann, wie er selbst sagte, den Einstieg in die Literatur mit der Rezension über den 'Tod in Venedig', und er hätte seinen Abschied von ihr gerne mit einem Essay über den 'Doktor Faustus' beendet. Dazu kam es zwar nicht, aber die häufige Erwähnung des Buches in der Korrespondenz seiner letzten Lebensjahre belegt, wie stark ihn die theologischen Aspekte und musikalischen Themen in dem Buch ansprachen. Broch kannte alle Romane Thomas Manns und die meisten seiner Essays, und umgekehrt hatte Thomas Mann 'Die Schlafwandler' und den 'Tod des Vergil' sowie eine Reihe der damals zugänglichen literarischen und politischen Studien Brochs gelesen.

Die Beziehung zwischen den beiden Autoren erschöpfte sich nicht im gegenseitigen Wahrnehmen ihrer dichterischen und essayistischen Publikationen. Im Exil kam es zu einer langjährigen Zusammenarbeit. Sie umgriff Hilfsmaßnahmen für Flüchtlinge und Exilierte, politische Pamphlete und Aktionen und nicht zuletzt ein geselliges Leben, so weit es sich in der Emigration aufrecht erhalten ließ. Besonders intensiv war die Beziehung während des Princetoner Exils Thomas Manns in den Jahren zwischen 1938 und 1941. Der persönliche Kontakt riß aber auch danach nicht ab, wie die relativ häufigen Treffen bei Besuchen Thomas Manns an der Ostküste der USA zeigen.

Um einen Eindruck von der Vielfalt der Kontakte während der freundschaftlichen Beziehung der beiden Autoren zur Exilzeit zu vermitteln, reichte es nicht, lediglich ihre Briefe zu publizieren. Was immer Mann und Broch übereinander geschrieben haben, wurde ebenfalls in diese Dokumentation aufgenommen. Darüber hinaus wird den Spuren ihrer Kooperation insgesamt nachgegangen und all jene Stellen in veröffentlichten und unveröffentlichten Briefwechseln abgedruckt, in denen die beiden Schriftsteller Dritten gegenüber aufeinander zu sprechen kommen.

Gesamtwerk

Die 8. Auflage ist wieder auf sechs Bände angelegt. Darin finden sich übersichtlich und in systematischer Gliederung Vertragsmuster aus der Feder erfahrener Experten. Jedem dieser Muster folgen Anmerkungen, mit denen der dem Vertragsentwurf zu Grunde liegende Sachverhalt und die Gründe für die Wahl des spezifischen Formulars erläutert werden.

Autoren

  • Dieses Set enthält folgende Produkte:
      Auch in folgendem Set erhältlich:
      • nach oben

        Ihre Daten werden geladen ...