Detailsuche

Liedtke

Freiheit als Marionette Gottes

Der Gottesbegriff im Werk des Sprachphilosophen Bruno Liebrucks
2013. Buch. XII, 567 S.
De Gruyter ISBN 978-3-11-031132-7
Format (B x L): 15,5 x 23 cm
Das Werk ist Teil der Reihe:
Mit seiner Philosophie der Sprache hat der Frankfurter Philosoph Bruno Liebrucks (1911–1986) eine an Hegel orientierte, dennoch deutlich nonkonformistische Logik und Metaphysik geschaffen. Den Grund jeglicher Philosophie erkennt Liebrucks in „der Sprache“ als logischer Struktur des In-der-Welt-Seins. Dieses Sprachverständnis speist sich aus der neutestamentlichen Logos-Theologie und eröffnet eine originelle, ebenso erfahrungsbezogene wie spekulative Auseinandersetzung mit christlicher Tradition. Konsequenz ist eine im Kontext des Freiheitsthemas vollzogene Neubetrachtung des Gottesbegriffs in dessen Relevanz für das Selbstverständnis des Menschen. Die Metapher vom Menschen als – freie – Marionette Gottes ist der rote Faden, an dem sich die Argumentation orientiert und hierbei zentrale Begriffe aus Theologie, Philosophie und Sprachwissenschaft in Liebrucks‘ gleichermaßen traditionsbewusstem wie innovativem, manchmal poetischem, stets detailreichem und konsequentem Denken sowie anhand von dessen unverwechselbarem Idiolekt zur Geltung bringt.

Die Untersuchung eröffnet erstmalig einen Zugang zum Gesamtwerk Liebrucks‘ als eines Denkers, dessen Erbe sowohl Theologen, als auch Philosophen und Sprachwissenschaftlern neue Impulse vermittelt.

Zielgruppe

Wissenschaftler, Bibliotheken, Institute, Pfarrer

Versandkostenfrei
lieferbar, ca. 10 Tage
229,00 €
inkl. MwSt.
Webcode: beck-shop.de/bbdonr