Detailsuche
Ankündigung

Lühr / Zeilfelder

Schiller-Wörterbuch

Jetzt vorbestellen!
2021. Buch. 5000 S. Hardcover
De Gruyter ISBN 978-3-11-017752-7
Das fünfbändige Schiller-Wörterbuch ist ein neuartiges Referenzwerk, das die Sprache Friedrich Schillers in den Mittelpunkt rückt und das erstmals in der Fachgeschichte den gesamten Wortschatz des Dichters lexikographisch abbildet und sprachwissenschaftlich erschließt. Mithilfe elektronischer Textkorpora wurde für dieses linguistische Autoren-Wörterbuch unter der Leitung von Rosemarie Lühr und Susanne Zeilfelder an der Friedrich-Schiller-Universität Jena der Wortbestand aller Werke des Dichters lemmatisiert. Das Wörterbuch bietet zu ca. 32.000 Wörtern umfassende Informationen: - zur Wortform und Schreibung
- zu den Bedeutungen im Werkkontext (jeweils mit englischer Paraphrase der Bedeutungsansätze)
- mit ausgewählten, repräsentativen Belegen aus den Werken zu jedem Bedeutungsansatz
- mit Hinweisen auf Sonderwortschatz und Neologismen
- zu Paralleleinträgen in anderen deutschen Wörterbüchern (u. a. Grimm, Adelung)
Mit dem Schiller-Wörterbuch liegt damit ein einzigartiges Nachschlagewerk vor, das den gesamten Wortschatz des Dichters erstmals semantisch, morphologisch und syntaktisch beschreibt und lexikographisch zugänglich macht. Das Werk ist ein unverzichtbares Arbeitsinstrument für Sprachhistoriker, Linguisten, Literaturwissenschaftler und Kulturhistoriker, die sich mit der deutschen Sprach- und Geistesgeschichte des 18. Jahrhunderts, besonders auch der Weimarer Klassik, befassen. Für die Schiller-Forschung unverzichtbar, präsentiert das Wörterbuch in wissenschaftlich fundierter Aufbereitung den literarischen Wortschatz eines der bedeutendsten und wirkmächtigsten Sprachschöpfer der deutschen Sprachgeschichte.

Zielgruppe

Sprachhistoriker, Linguisten, Literaturwissenschaftler, Kulturhistoriker, Institute, Bibliotheken

Versandkostenfrei
vorbestellbar, wir liefern bei Erscheinen

Erscheint vsl. im März 2019

1.100,00 €
inkl. MwSt.
Webcode: beck-shop.de/ymggp
Herausgegeben von: link iconRosemarie Lühr und link iconSusanne Zeilfelder