Erschienen: 31.12.2016 Abbildung von Kutschke | Gemengelage. Moralisch-ethischer Wandel im europäischen Musiktheater um 1700: Paris, Hamburg, London | 1. Auflage | 2016 | 96 | beck-shop.de

Kutschke

Gemengelage. Moralisch-ethischer Wandel im europäischen Musiktheater um 1700: Paris, Hamburg, London

lieferbar, ca. 10 Tage

38,00 €

Preisangaben inkl. MwSt. Abhängig von der Lieferadresse kann die MwSt. an der Kasse variieren. Weitere Informationen

Buch. Hardcover

2016. 2016

320 S.

Olms. ISBN 978-3-487-15489-3

Format (B x L): 17 x 24 cm

Gewicht: 740 g

Produktbeschreibung

Der Wandel des moralisch-ethischen Denkens in den Dekaden um 1700 ist eine black box. Denn gedruckte Morallehren und Rechtstheorien dokumentieren vorrangig die etablierten, nicht die neuen, zukunftsweisenden Auffassungen. Darauf, was sich verändert und Menschen bewegt, haben die Zeitgenossen in der Transformationsphase kaum verbalsprachlichen Zugriff. In diesem Dilemma bietet das Musiktheater einen Ausweg an. In der barocken und frühaufklärerischen Oper wurden nicht nur absolutistische Fürsten verherrlicht und politisch-amouröse Intrigen inszeniert. Die Musiktheaterbühne war vor allem auch progressive moralische Anstalt. Hier bildeten sich mit rein dramatischen, impliziten Mitteln neue, visionäre ethische Ideen aus und wurden einem größeren Publikum vorgestellt.
Die Monographie rekonstruiert die damalige Gemengelage aus alten und neuen moralisch-ethischen Anschauungen, wie sie sich im Musiktheater in drei europäischen Kulturzentren manifestiert: Paris/Versailles, Hamburg und London. Sie zeigt, dass an der Neugestaltung der moralisch-ethischen Visionen nicht nur die Librettisten der zu vertonenden Verse, sondern auch die Komponisten – und zwar mit musikalischen Mitteln – mitwirkten.****************The change in moral and ethical thinking in the decades around 1700 is a black box, since printed books of moral teachings and legal theories mainly document established notions rather than new, future-oriented ones. During the transformation period, contemporaries scarcely had any verbal means of grasping what was changing and moving people. Musical theory offers a way out of this dilemma. The musical stage was, among other things, above all a progressive moral institution. Here, visionary ethical ideas could be given form and presented to a wider public using purely dramatic and implicit methods.
This monograph reconstructs the kaleidoscope of old and new opinions as manifested in musical theatre in three European cultural centres: Paris/Versailles, Hamburg and London. It demonstrates that not only librettists were active in the reshaping of moral and ethical visions but that composers also contributed through in musical terms.

Top-Produkte dieser Kategorie

Unsere Empfehlungen für Sie

Ihre zuletzt angesehenen Produkte

Autoren

  • Rezensionen

    Dieses Set enthält folgende Produkte:
      Auch in folgendem Set erhältlich:
      • nach oben

        Ihre Daten werden geladen ...