Erschienen: 31.01.2001 Abbildung von Krause-Vilmar / Finkenstein | Briefe aus der Haft 1935 - 1943 | 2001

Krause-Vilmar / Finkenstein

Briefe aus der Haft 1935 - 1943

lieferbar, ca. 10 Tage

2001. Buch. 480 S. Hardcover

Jenior Verlag Winfried. ISBN 978-3-934377-78-3

Format (B x L): 16.7 x 23.1 cm

Gewicht: 902 g

Produktbeschreibung

Briefe aus der Haft 1935 - 1943 ISBN 978-3-934377-78-3 Kurt Finkenstein (1893-1944) - Intellektueller und Freigeist, Literat und Freund der Künste - kam nach dem ersten Weltkrieg aus dem Elsaß nach Kassel. Seine Kasseler Wohnung wurde in den 20er Jahren zum Ort lebendiger politischer und kultureller Diskussionen und Vorträge. Nach dem Machtantritt der Nazis wurde er als "Jude" und "Kulturbolschewist" unerbittlich verfolgt: 1933 Schutzhaft im KZ Breitenau, 1935-1937 Untersuchungshaft, Verurteilung wegen Vorbereitung zum Hochverrat, 1937-1943 Zuchthaus Wehlheiden, dann erneut Lager Breitenau. Von dort im Januar 1944 Deportation nach Auschwitz, wo er starb. Erhalten sind in der Haftzeit geschriebenen 69 Briefe an seine Frau Käthe und die Söhne, die hier vollständig veröffentlicht werden. In den Briefen und Gedichten setzt Finkenstein bis zuletzt seine Welt- und Menschensicht dem Vernichtungswillen der Nazis entgegen. In ihnen leben Resistenz und Hoffnung, die sich unter den täglichen Bedingungen der Haft zu bewahren suchten. Eine souveräne geistige und moralische Haltung kommt zur Sprache, die dem Denk- und Handlungshorizont der Nazis diamentral entgegen gesetzt war und die der autoritäre Führerstaat auszulöschen trachtete. Recht und Rechtsstaat, Bildung und Kultur, vor allem aber Frieden und Menschenliebe sind feste Bezugspunkte für das Denken und Handeln von Finkenstein, einer der herausragenden, doch leider heute fast vergessenen Persönlichkeiten des Kasseler Kulturlebens der 20er Jahre.

Autoren

  • Dieses Set enthält folgende Produkte:
      Auch in folgendem Set erhältlich:
      • nach oben

        Ihre Daten werden geladen ...