Erschienen: 30.04.2007 Abbildung von Krause | „Koloniale Schuldlüge“? Die Schulpolitik in den afrikanischen Kolonien Deutschlands und Britanniens im Vergleich | 2007 | 51

Krause

„Koloniale Schuldlüge“? Die Schulpolitik in den afrikanischen Kolonien Deutschlands und Britanniens im Vergleich

lieferbar, ca. 10 Tage

2007. Buch , Buch. 364 S. 13 s/w-Tabelle

Kovac. ISBN 978-3-8300-2902-1

Produktbeschreibung

Die Abtretung der deutschen Kolonien in Afrika wurde von den Siegermächten des Ersten Weltkrieges mit der Behauptung begründet, dass Deutschland 'unwürdig' sei, Kolonien zu besitzen, weil es sie schlecht verwaltet habe. Dabei wurde vor allem auf die Schulpolitik verwiesen. Von deutscher Seite aus wurde diese Behauptung zurückgewiesen und als Lüge, genauer als 'Kolonialschuldlüge', bezeichnet.

Wer hatte Recht - die Alliierten oder die Deutschen? War die deutsche Schulpolitik in den afrikanischen Kolonien wirklich so schlecht? Nur durch einen Vergleich mit der Schulpolitik einer anderen europäischen Kolonialmacht, im Fall der Publikation mit der britischen, kann auf jene Kontroverse eingegangen werden. Hierbei wurde zeitgenössisches Archivmaterial und aktuelle Sekundärliteratur herangezogen und beide kolonialen Schulwesen systematisch verglichen. Bei diesem Vergleich wurden folgende generelle Aspekte berücksichtigt: die Zahl und Größe der Schulen und anderen kolonialen Bildungseinrichtungen; ihr innerer Aufbau und ihre Organisation; die Lehrinhalte, wobei vor allem auf die jeweilige Sprachpolitik eingegangen wurde sowie die Rezeption und die Folgen der jeweiligen Bildungspolitik für die Kolonialisierten.

Die deutsche koloniale Schulpolitik, so das Resultat, war weder so 'gut' noch so 'schlecht' wie in der apologetischen bzw. kritischen deutschen und internationalen Forschung behauptet wird. Sie ähnelte in vielen Bereichen der zeitgleichen britischen kolonialen Schulpolitik. Beide Kolonialmächte beschulten mit Hilfe der christlichen Missionen und wenigen eigenen staatlichen Kolonialschulen mit zeitgemäßen Mitteln nur eine Minderheit, die mit ihrem technischen Wissen eine Vermittlerschicht darstellen sollte. Hierbei befand sich das Bildungsniveau ungefähr auf dem damaliger Volksschulen in Europa. Dies hat ein synchroner Vergleich erbracht. Der diachrone und zeitversetzte Vergleich erbrachte, dass die deutsche koloniale Schulpolitik straffer, effizienter und strenger als die britische gewesen ist. Grund hierfür war eine Nachholdynamik, welche die Deutschen gegenüber den anderen Kolonialmächten entwickelten.

All dies zeigt, dass Schuldvorwürfe an die Adresse der Deutschen problematisch sind. Wenn schon von Schuld die Rede ist, so sollte man eher von Schuld der europäischen Kolonialmächte insgesamt sprechen, wie diese Publikation detailreich veranschaulicht.

Gesamtwerk

Die 8. Auflage ist wieder auf sechs Bände angelegt. Darin finden sich übersichtlich und in systematischer Gliederung Vertragsmuster aus der Feder erfahrener Experten. Jedem dieser Muster folgen Anmerkungen, mit denen der dem Vertragsentwurf zu Grunde liegende Sachverhalt und die Gründe für die Wahl des spezifischen Formulars erläutert werden.

Autoren

  • Dieses Set enthält folgende Produkte:
      Auch in folgendem Set erhältlich:
      • nach oben

        Ihre Daten werden geladen ...