Erschienen: 30.09.2014 Abbildung von Krahe | „Who says it’s twelve-tone?“ | 2014 | Igor Strawinskys spätes Kompon... | 611

Krahe

„Who says it’s twelve-tone?“

Igor Strawinskys spätes Komponieren

lieferbar, ca. 10 Tage

2014. Buch. 232 S. Softcover

Waxmann. ISBN 978-3-8309-3127-0

Format (B x L): 17 x 24 cm

Das Werk ist Teil der Reihe: Internationale Hochschulschriften; 611

Produktbeschreibung

Igor Strawinsky (1882–1971) gilt unbestritten als einer der größten Komponisten des 20. Jahrhunderts. Mit seinen frühen Balletten L’Oiseau de feu (1909–10), Petrouchka (1910–11) und Le sacre du printemps (1911–13) revolutionierte er die musikalische Ästhetik und legte den Grundstein für eine beispiellose Karriere. Umso mehr verwundert es, dass die späten, reihentechnischen Werke Strawinskys bis heute ein Schattendasein fristen. Besonders im deutschsprachigen Raum – und unter den Auspizien der Philosophie Theodor W. Adornos – wurden sie lange Zeit äußerst kritisch betrachtet: Sie galten als schlechte Kopien der „Zwölftonmusik“ des vermeintlichen Rivalen Arnold Schönberg. Fabian Krahe eröffnet in seinem Buch eine faszinierende, neue Sicht auf das Alterswerk des Komponisten. In mehreren Skizzenstudien führt er die Leserschaft auf anschauliche Weise in die künstlerische Werkstatt Strawinskys ein und ergründet sowohl Wesen als auch Hintergründe dessen späten Komponierens.

Gesamtwerk

Die 8. Auflage ist wieder auf sechs Bände angelegt. Darin finden sich übersichtlich und in systematischer Gliederung Vertragsmuster aus der Feder erfahrener Experten. Jedem dieser Muster folgen Anmerkungen, mit denen der dem Vertragsentwurf zu Grunde liegende Sachverhalt und die Gründe für die Wahl des spezifischen Formulars erläutert werden.

Autoren

  • Dieses Set enthält folgende Produkte:
      Auch in folgendem Set erhältlich:
      • nach oben

        Ihre Daten werden geladen ...