Erschienen: 31.01.2015 Abbildung von Kraft | Die Entwicklung des Gebrauchsglases von der manuellen zur maschinellen Herstellung | 2015 | am Beispiel der Kelchglasherst... | 50

Kraft

Die Entwicklung des Gebrauchsglases von der manuellen zur maschinellen Herstellung

am Beispiel der Kelchglasherstellung der Vereinigten Farbenglaswerke AG in Zwiesel von 1954 bis 1972

lieferbar, ca. 10 Tage

2015. Buch. 156 S. 115 s/w-Abbildungen, 36 s/w-Tabelle. Softcover

Kovac. ISBN 978-3-8300-7875-3

Format (B x L): 14,8 x 21 cm

Gewicht: 202 g

Das Werk ist Teil der Reihe: Schriften zur Kunstgeschichte; 50

Produktbeschreibung

Das Interesse an der historischen Aufarbeitung über die deutsche Glasindustrie hat in den letzten Jahren erfreulicherweise zugenommen, was sich in verschiedenen Ausstellungen und Publikationen zu Glashütten und Glasentwerfern widerspiegelt. Die Autorin leistet mit ihrer Untersuchung zur Entwicklung des Gebrauchsglases einen weiteren wichtigen und spannenden Beitrag, der die Geschichte des ehemals bedeutsamen Industriezweigs für die deutsche und internationale Tischkultur bereichert.
Es geht um Fragen des Designs von Gebrauchsglas in Abhängigkeit von der manuellen beziehungsweise der maschinellen Technik der Herstellung im zeitlichen Rahmen der 1950er und 1960er Jahre.
In dieser Zeit des wirtschaftlichen Aufschwungs veränderte sich in Deutschland der Bedarf und darauf folgend die Herstellung von Gebrauchsglas. Die Vereinigten Farbenglaswerke AG in Zwiesel, ein Tochterunternehmen des Jenaer Glaswerks Schott & Gen., das sich ab 1952 in Mainz befand, war die erste Firma, die ihre Produktion von Trinkgläsern auf die maschinelle Fertigung umstellte. Die Autorin untersucht exemplarisch am Typ des Kelchglases, als Hauptprodukt des Werks in Zwiesel, die Entwicklung von Gebrauchsglas.
Die formale Betrachtung der Kelchglassortimente steht dabei im Fokus. Ein Vergleich von mundgeblasenen und maschinell gefertigten Gläsern zeigt eine Veränderung der Sortimentslinien, der Gestaltung sowie der Qualität auf. Im betrachteten Zeitraum war der Designer Heinrich Löffelhardt künstlerischer Leiter in Mainz und Zwiesel, sein Schaffen ist demnach eng mit der Umstellung auf die maschinelle Produktion der Kelchglassortimente verbunden. Ganz entscheidend prägte er die einheitliche, klare Produktlinie der Firma in diesen Jahren.
Die verschiedenen Einflüsse, Bezüge sowie eine Einordnung der beschriebenen Gläser in das Umfeld der Hohlgasproduktion in Deutschland und dem europäischen Ausland runden diese Betrachtung ab und geben einen Einblick in die europäische Entwicklung des Gebrauchsglases.

Gesamtwerk

Die 8. Auflage ist wieder auf sechs Bände angelegt. Darin finden sich übersichtlich und in systematischer Gliederung Vertragsmuster aus der Feder erfahrener Experten. Jedem dieser Muster folgen Anmerkungen, mit denen der dem Vertragsentwurf zu Grunde liegende Sachverhalt und die Gründe für die Wahl des spezifischen Formulars erläutert werden.

Autoren

  • Dieses Set enthält folgende Produkte:
      Auch in folgendem Set erhältlich:
      • nach oben

        Ihre Daten werden geladen ...