Detailsuche

Jung / Küpper

Gender Mainstreaming und betriebliche Veränderungsprozesse

2001. Buch. 78 S. Softcover
USP ISBN 978-3-89370-348-7
Format (B x L): 14,6 x 20,5 cm
Gewicht: 138 g
Das Werk ist Teil der Reihe:
Betriebliche Veränderungsprozesse stehen heute bei Unternehmen und Organisationen auf der Tagesordnung. Wie sehen dabei die Möglichkeiten und Perspektiven aus, gleichzeitig die betriebliche Chancengleichheit zu verbessern?
Die Autorinnen diskutieren diese Frage anhand der Auswertung von Beratungsprojekten, die im Rahmen eines Landesprogrammes durchgeführt wurden. Dabei dient ihnen das neue Konzept des Gender Mainstreamings als Orientierung.
Im ersten Teil der Studie wird der theoretisch-empirische Bezugsrahmen, Zielsetzung und historischer Hintergrund des Gender Mainstreaming-Ansatzes erläutert. Es handelt sich um eine neue Strategie, die von Seiten der Europäischen Union eingeführt wurde und die mehr Chancengleichheit zwischen Frauen und Männern auf dem Arbeitsmarkt und in den Unternehmen ermöglichen soll. Im Vergleich zu den bisherigen Ansätzen, in denen Chancengleichheit vor allem als betriebliche Frauenförderung verstanden und praktiziert wurde, rücken mit dieser Strategie stärker strukturelle Änderungen in den Blickpunkt: Gender Mainstreaming-Aktivitäten setzen nicht punktuell an, sie umfassen strategisch wichtige Bereiche eines Unternehmens und einer Organisation, um nachhaltig Verbesserungen im Ungleichgewicht der Geschlechter zu erreichen. Die Autorinnen zeigen anschaulich, dass es eine Perspektive ist, die ganzheitlich und prozessorientiert auf das Unternehmen schaut. Es wird deutlich, dass im Rahmen des betrieblichen Verbesserungsprozesses alle Bereiche eines Unternehmens unter Gender Mainstreaming-Gesichtspunkten betrachtet und auf mögliche Verbesserungsbedarfe analysiert werden können.
Vor diesem Hintergrund lassen sich die Konzepte und Umsetzungspraxis der betrieblichen Beratungsprojekte auf ihre Reichweite untersuchen, mit der sie Veränderungsprozesse in den Unternehmen und Aktivitäten zur Chancengleichheit verbinden. In der Studie werden ein Stufenmodell zur Identifizierung von Beispielen guter Praxis vorgestellt und Kriterien des Gender Mainstreamings für den Bereich betrieblicher Organisationsstrukturen entwickelt.
Abschließend finden sich zur Projektvergabe zukünftiger Förderpolitik und für Projektträger Empfehlungen, die bei der Umsetzung des Gender Mainstreaming-Gedankens in betrieblichen Veränderungsprozessen hilfreich sein können.
Versandkostenfrei
lieferbar, ca. 10 Tage
10,50 €
inkl. MwSt.
Webcode: beck-shop.de/wgnk