Detailsuche
Ankündigung

Hindelang

Freiheit und Kommunikation

Zur verfassungsrechtlichen Sicherung kommunikativer Selbstbestimmung in einer vernetzten Gesellschaft
Jetzt vorbestellen!
2018. Buch. xxiv, 446 S.: Bibliographien. Hardcover
Springer ISBN 978-3-662-57686-1
Format (B x L): 15,5 x 23,5 cm
Dieses Buch gibt Antworten darauf, wie in Zeiten von Facebook und Fake News der verfassungsrechtliche Schutz des freien öffentlichen Diskurses gelingen kann. Es untersucht, wie die Verfassung auf einen nicht mehr nur durch Rundfunk und Presse klassischen Zuschnitts, sondern auch durch eine Vielzahl Einzelner organisierten massenmedialen Diskurs reagiert und wie das Verständnis der den Diskurs prägenden verfassungsrechtlichen Bausteine aktualisiert werden kann.Die technischen und wirtschaftlichen Bedingungen massenmedialer Kommunikation haben sich fundamental gewandelt. Das vorherrschende verfassungsdogmatische Schutzkonzept – ein „Ersatzmodell von Freiheit“ – kann diesem Wandel nicht ausreichend Rechnung tragen. Der Einzelne muss heute nicht mehr nur vor, sondern auch in seiner Medienmacht geschützt werden. Ausgehend von kommunikationswissenschaftlichen Erkenntnissen wird ein verfassungsrechtliches Verständnis entwickelt, das den Einzelnen wieder ins Zentrum eines freien massenmedialen Diskurses rückt.
Versandkostenfrei
vorbestellbar, wir liefern bei Erscheinen

Erscheint vsl. Ende September 2018

99,99 €
inkl. MwSt.
Webcode: beck-shop.de/ceaufm
Beschreibt Charakteristika einer massenmedialen Diskursplattform unter den Bedingungen der Networked Information Economy Benennt Gefahren und formuliert notwendige Rahmenbedingungen für die Aufrechterhaltung der dem Potential selbstbestimmterer öffentlicher Kommunikation des Einzelnen zugrundeliegenden kommunikativen BedingungenRichtet sich zuvorderst an Lehrende und Praktiker im Verfassungs- und Medienrecht, aber auch an Kommunikations-, Medien- und Sozialwissenschaftler