Erschienen: 23.01.2013 Abbildung von Hijiya-Kirschnereit | Was vom Japaner übrig blieb | 2013 | Transkultur - Übersetzung - Se...

Hijiya-Kirschnereit

Was vom Japaner übrig blieb

Transkultur - Übersetzung - Selbstbehauptung

Buch. Softcover

2013

300 S.

Iudicium Verlag. ISBN 978-3-86205-250-9

Format (B x L): 13.3 x 21.1 cm

Gewicht: 345 g

Das Werk ist Teil der Reihe: Iaponia Insula

Produktbeschreibung

Im 21. Jahrhundert ist Japan immer noch - oder erst recht - ein Prüfstein für unseren Umgang mit dem (nicht mehr so ganz) Fremden. Doch selbst wenn wir noch so eifrig suchten, das absolut Fremde ist im Zeitalter globaler Interdependenz ohnehin nicht mehr zu finden. Als moderne bzw. postmoderne Industrienation gehört das Land ohne Frage zu den Regionen, in denen wir uns auf Anhieb zurechtzufinden scheinen. Seine Massenkultur, seine Moden und Marotten reichen mittlerweile bis in unsere Breiten. Doch nicht alles ist selbstverständlich, nicht alles übersetzbar. Was geht beim Übersetzen verloren? Was wird gewonnen? Die vorliegenden Essays erschließen einen transkulturellen Raum immer dichter werdender Verflechtungen zwischen Ostasien und Ameroeuropa. Dabei entpuppt sich Japan als vielfach verspiegelte Fremde, aus der uns Eigenes in multipler Brechung entgegentritt. Die zu unterschiedlichen Anlässen entstandenen Essays sind als gleichsam transjapanologische Beiträge zu lesen - sie wollen unterhalten, Einsichten vermitteln und zu Fragen nach den Möglichkeiten und Grenzen kulturellen Übersetzens und der Universalisierbarkeit der Kategorien anregen.

Autoren

  • Dieses Set enthält folgende Produkte:
      Auch in folgendem Set erhältlich:
      • nach oben

        Ihre Daten werden geladen ...