Erschienen: 30.12.2016 Abbildung von Herzog | Der fürstliche Badepavillon | 2016 | als zweckmäßige und repräsenta... | 188

Herzog

Der fürstliche Badepavillon

als zweckmäßige und repräsentative Bauaufgabe im späten 17. und 18. Jahrhundert

lieferbar (3-5 Tage)

Buch. Softcover

2016

288 S.

Deutscher Kunstverlag. ISBN 978-3-422-07359-3

Format (B x L): 17 x 24 cm

Gewicht: 832 g

Das Werk ist Teil der Reihe: Kunstwissenschaftliche Studien; 188

Produktbeschreibung

Bislang ging die kunst- und kulturhistorische Forschung davon aus, dass die Körperhygiene zur Zeit des Barock kaum ausgeprägt war. Vermeintlich verabscheuten die Fürsten des 17. Jahrhunderts Wasser und Seife, stattdessen kaschierten Puder, Schminke oder Parfüm die mangelnde Reinlichkeit. Mit dieser Vorstellung räumt die vorliegende Studie auf und beschreibt die gesellschaftliche Bedeutung des Bades, zeitgenössische Anwendungen und Gepflogenheiten sowie die Entstehung der einschlägigen Architektur. Dabei entwickelt und definiert die Autorin den speziellen Typus des fürstlichen Badepavillons anhand von drei ausgewählten Bauten in Warschau, Kassel und München. Der Badepavillon spiegelt die barocken Gewohnheiten bei der Körperpflege und bis in die Antike zurückreichende Ideen zur Bäderarchitektur, eint Funktion und ästhetische Form, Zweck und Repräsentation.

Autoren

  • Dieses Set enthält folgende Produkte:
      Auch in folgendem Set erhältlich:
      • nach oben

        Ihre Daten werden geladen ...