Erschienen: 31.12.2020 Abbildung von Grabbe | Wittenberg um 1900 | 1. Auflage | 2020 | beck-shop.de

Grabbe

Wittenberg um 1900

Dokumente zur Stadtgeschichte

sofort lieferbar!

14,00 €

Preisangaben inkl. MwSt. Abhängig von der Lieferadresse kann die MwSt. an der Kasse variieren. Weitere Informationen

Sachbuch

Buch. Softcover

2020

80 S.

Mitteldeutscher Verlag. ISBN 978-3-96311-401-4

Format (B x L): 16.4 x 24.1 cm

Gewicht: 167 g

Produktbeschreibung

Bei einem Gang durch die Lutherstadt Wittenberg, der sich nicht auf die enge, über Jahrhunderte durch den Festungsgürtel an der Ausdehnung gehinderte Kernstadt beschränkt, sieht der aufmerksame Besucher Villen und Mehrfamilienhäuser mit prächtigem Fassadenschmuck, imposante Schul- und Verwaltungsgebäude sowie, insbesondere im Westen, ehemalige Fabrikanlagen, die ihren ursprünglichen Zweck hinter reich gegliederten Fassaden verstecken. Es handelt sich ganz überwiegend um denkmalgeschützte Bauten aus dem wilhelminischen Kaiserreich. Noch heute ist zu erahnen, dass die nach der Entfestigung in den Jahren von 1880 bis 1914 entstandenen neuen Stadtteile und Grünanlagen Modernität und Wohlstand in bis dahin unbekanntem Ausmaß nach Wittenberg brachten. Ein Beobachter aus den 1930er Jahren konstatierte eine »totale Wandlung der wirtschaftlichen Verhältnisse« während der Gründerzeit und der folgenden Epoche des Jugendstils. Die steinernen und gartenbaulichen Zeugnisse sind geblieben, aber dennoch spielt die Kaiserzeit keine besondere Rolle im historischen Gedächtnis der Stadt. Dies zu ändern, ist das Ziel des vorliegenden Buches. Es besteht aus drei reich bebilderten und umfangreich kommentierten Texten. Der erste, »Erinnerungen an Wittenberg um 1900 herum«, stammt von Hans Ledien (1887-1963), dem Schwager des bekannten Wittenberger Arztes Dr. Paul Bosse, und wurde 1958 zu Papier gebracht, um seinem Neffen, Bosses Sohn Günther, der nach dem zweiten Weltkrieg nach Schweden ausgewandert war, vom damaligen Alltag aus der Perspektive des Kindes und Jugendlichen zu erzählen. Bei dem zweiten Text handelt es sich um einen Nachdruck einer siebenteiligen Serie über das Stadterweiterungsgebiet Lindenfeld, die 1962 in einer heimatgeschichtlichen Zeitschrift erschien. Der Verfasser war Johannes Spremberg (1910-1979), zeitweilig Leiter der Fachgruppe »Geschichte und Heimatkunde« im Kulturbund zur demokratischen Erneuerung Deutschlands, aus dessen Feder Ende der 1950er und Anfang der 1960er Jahre einige stadtgeschichtliche Betrachtungen erschienen sind. Den Abschluss bildet ein Artikel aus dem Wittenberger Tageblatt vom März 1900 über die Abschlussfeier der Abiturienten des Melanchthon-Gymnasiums, der Einblicke ermöglicht in den patriotischen (Un-)Geist jener Jahre.

Top-Produkte dieser Kategorie

Unsere Empfehlungen für Sie

Ihre zuletzt angesehenen Produkte

Autoren

  • Rezensionen

    Dieses Set enthält folgende Produkte:
      Auch in folgendem Set erhältlich:
      • nach oben

        Ihre Daten werden geladen ...