Erschienen: 31.07.2005 Abbildung von Gilles | Performance Measurement mittels Data Envelopment Analysis | 2005 | Theoretisches Grundkonzept und... | 4

Gilles

Performance Measurement mittels Data Envelopment Analysis

Theoretisches Grundkonzept und universitäre Forschungsperformance als Anwendungsfall

lieferbar, ca. 10 Tage

2005. Buch. XXVI, 260 S. 28 s/w-Abbildungen, 35 s/w-Tabelle. Softcover

Josef Eul. ISBN 978-3-89936-369-2

Format (B x L): 14,8 x 21 cm

Gewicht: 410 g

Das Werk ist Teil der Reihe: Wissenschafts- und Hochschulmanagement; 4

Produktbeschreibung

Eine zentrale Forderung des Performance Measurement besteht darin, den Erfolg einer Organisation nicht ausschließlich mittels monetärer Kriterien zu bewerten, sondern verstärkt nicht-monetäre Aspekte in die Bewertung einfließen zu lassen. Bei genauerer Betrachtung stellt sich allerdings die Frage, wie diese in der Regel unterschiedlich dimensionierten Maßgrößen zu einer eindimensionalen Maßzahl für die erreichte Performance zusammengefasst werden können.

Das Ziel dieser Arbeit liegt in der Ableitung einer konzeptionellen Basis zur Durchführung von Performancemessungen. Den Ausgangspunkt bildet dabei die so genannte Data Envelopment Analysis (DEA), die sich vor allem dadurch auszeichnet, dass zu ihrer Durchführung keine vorab festgelegten Gewichtungsfaktoren bezüglich der relevanten Beurteilungskriterien benötigt werden. Vor diesem Hintergrund werden im ersten Teil der Arbeit die Möglichkeiten und Grenzen der DEA sowohl im Hinblick auf ihren generellen Einsatz im Performance Measurement als auch im Vergleich zu alternativen Konzepten der betrieblichen Praxis diskutiert.

Im anwendungsorientierten Teil der Arbeit wird eine verallgemeinerte Version der DEA zur Bewertung universitärer Forschungsperformance herangezogen. Hierdurch lassen sich einerseits Hinweise auf die Verbesserung aktueller Forschungsrankings – veranschaulicht am Beispiel des CHE-Forschungsrankings betriebswirtschaftlicher Fachbereiche – ableiten. Andererseits zeigt ein Methodenvergleich zwischen der verallgemeinerten DEA und der CHE-Methodik (als Repräsentant eines erweiterten Kennzahlenvergleichs), dass beide Ansätze zwar prinzipiell zu ähnlichen Ergebnissen führen, zwischen ihnen jedoch spezifische, methodenimmanente Unterschiede bestehen. Die in der Arbeit durchgeführte, anforderungsbezogene Beurteilung, welche neben theoretischen auch pragmatische Aspekte berücksichtigt, lässt ferner den Schluss zu, dass in Abhängigkeit des Analyseziels oftmals nicht die Wahl einer der beiden Ansätze, sondern gerade deren paralleler Einsatz sinnvoll erscheint.

Gesamtwerk

Die 8. Auflage ist wieder auf sechs Bände angelegt. Darin finden sich übersichtlich und in systematischer Gliederung Vertragsmuster aus der Feder erfahrener Experten. Jedem dieser Muster folgen Anmerkungen, mit denen der dem Vertragsentwurf zu Grunde liegende Sachverhalt und die Gründe für die Wahl des spezifischen Formulars erläutert werden.

Autoren

  • Dieses Set enthält folgende Produkte:
      Auch in folgendem Set erhältlich:
      • nach oben

        Ihre Daten werden geladen ...