Erschienen: 31.12.1998 Abbildung von Gesellschaft ohne Klassen? Politik des Sozialen wider Ausgrenzung und Repression | 1998

Gesellschaft ohne Klassen? Politik des Sozialen wider Ausgrenzung und Repression

Politik des Sozialen wider Ausgrenzung und Repression

lieferbar, ca. 10 Tage

1998. Buch. 256 S. Softcover

USP. ISBN 978-3-89370-276-3

Format (B x L): 14,6 x 20,5 cm

Gewicht: 356 g

Das Werk ist Teil der Reihe: Widersprüche; 66

Produktbeschreibung

Obgleich viele meinen, 1989 sei die Klassengesellschaft verschwunden und mit ihr auch der Klassenbegriff obsolet geworden, so schreitet die Spaltung der Gesellschaft und die materielle, politische wie räumliche Ausgrenzung ganzer Schichten und Milieus voran. Wenn auch die Frage nach den „Gesellschaftsklassen“ und jene nach der „Klassengesellschaft“ nicht zusammenfallen, so stellen sie sich doch gleichermaßen dringlich. Was sind die Konsequenzen der neoliberalen Regulation des Lohnverhältnisses für das Verhältnis der Klassen im Kontext einer gespaltenen und fragmentierten Gesellschaft?

Während postfordistische Produktionskonzepte und neoliberale Deregulierungspolitik die Re-Privatisierung sozialer Risiken betreiben, werden gleichzeitig die Bemühungen verstärkt, den befürchteten Verlust von Normalitätsstandards durch rigide Normierungen und Sanktionierungen sowie die Bekämpfung eines allgegenwärtigen ‚Sicherheitsrisikos’ zu bearbeiten. Der historische Wandel im Umgang mit Grenzziehungen im Zusammenhang mit der Frage nach und der Definition von Zugehörigkeit und Nichtzugehörigkeit spitzt sich zu in der Tendenz, die inszenierte ‚Krise des Sozialen’ mit den Mitteln der Ordnungspolitik zu betreiben.

Welche Chancen hat in diesem Kontext das Konzept der „Politik des Sozialen“? Auch angesichts der Umformierung von Klassengrenzen und –konflikten im Rahmen gesellschaftlicher Spaltung sind es die gegen das Verwertungsinteresse stehenden Anteile in den Eigenschaften und Vermögen der ProduzentInnen. In der Perspektive der freien Assoziation markieren sie in der gegenwärtigen gesellschaftlichen Entwicklung die Ausgangspunkte für eine „Produzentinnensozialpolitik“ sowie für die Herausbildung einer alternativen Hegemonie.

Gesamtwerk

Die 8. Auflage ist wieder auf sechs Bände angelegt. Darin finden sich übersichtlich und in systematischer Gliederung Vertragsmuster aus der Feder erfahrener Experten. Jedem dieser Muster folgen Anmerkungen, mit denen der dem Vertragsentwurf zu Grunde liegende Sachverhalt und die Gründe für die Wahl des spezifischen Formulars erläutert werden.

Autoren

  • Dieses Set enthält folgende Produkte:
      Auch in folgendem Set erhältlich:
      • nach oben

        Ihre Daten werden geladen ...