Detailsuche

Dummett

Wahrheit und Vergangenheit

2005. Buch. 137 S. Softcover
Suhrkamp ISBN 978-3-518-58443-9
Format (B x L): 12,1 x 20,3 cm
Gewicht: 188 g
Im Frühjahr 2002 hielt der britische Philosoph Michael Dummett an der Columbia University die renommierten John Dewey Lectures, die über die Grenzen ihres Fachs hinaus eine prägende Wirkung entfaltet haben. Mit Wahrheit und Vergangenheit liegen Dummetts schon jetzt berühmte Dewey-Vorlesungen, ergänzt um zwei weitere Essays, nun auf deutsch vor. Im Zentrum dieses Buches, wie von Dummetts Philosophie überhaupt, steht die von Wittgenstein inspirierte überzeugung, daß sämtliche metaphysischen und erkenntnistheoretischen Probleme eigentlich semantische Probleme sind, die mit dem komplexen Verhältnis zwischen der Bedeutung, der Wahrheit und dem Verstehen von Aussagen zusammenhängen. In dieser Perspektive legt Dummett den defizitären Kern realistischer Bedeutungstheorien frei und entwickelt seine berühmte Alternative: den Antirealismus. Während Wahrheit für den Realisten letzten Endes durch einen Zustand in der 'wirklichen Welt' verbürgt wird, der unabhängig von menschlichem Sprechen und Denken besteht, ist Wahrheit für Dummett das, was kompetente Sprecher je aktuell zu wissen und zu rechtfertigen imstande sind. Da Wahrheit in diesem Sinne jedoch eine radikal auf die sprachliche Gegenwart bezogene Angelegenheit ist, scheint der Antirealist gezwungen, die Wahrheit der Vergangenheit zu leugnen und Aussagen über die Vergangenheit als bedeutungslos zu klassifizieren – eine überaus kontraintuitive Konsequenz. In den konzentriert und elegant geschriebenen Essays dieses Bandes zeigt Dummett, wie sich Aussagen über die Vergangenheit dennoch in eine antirealistische Semantik integrieren lassen und welche Folgen dies für das große Projekt einer Metaphysik der Zeit hat.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
14,90 €
inkl. MwSt.
Webcode: beck-shop.de/schrq
Von: link iconMichael Dummett, Michael Dummett, geboren 1925, war bis zu seiner Emeritierung Wykeham Professor of Logic in Oxford und lehrte u.a. in Berkeley, Stanford, Princeton und Harvard. Er gehörte nicht nur zu den einflußreichsten britischen Philosophen seiner Generation, sondern war seit den 1960er Jahren auch einer der exponiertesten Vorkämpfer gegen den Rassismus in Großbritannien. 1999 wurde er als Anerkennung für sein wissenschaftliches Werk und sein soziales Engagement in den Adelsstand erhoben. 2011 ist er im Alter von 86. Übersetzt von: link iconJoachim Schulte. Vorwort von: link iconAkeel Bilgrami