Erschienen: 01.01.1954 Abbildung von Duesing / Stodt | Freiformschmiede | 1954 | Erster Teil: Grundlagen, Werks... | 11

Duesing / Stodt

Freiformschmiede

Erster Teil: Grundlagen, Werkstoffe der Schmiede Technologie des Schmiedens

lieferbar ca. 10 Tage als Sonderdruck ohne Rückgaberecht

1954. Buch. 66 S. 156 s/w-Abbildungen, Bibliographien. Softcover

Springer. ISBN 978-3-540-01858-2

Format (B x L): 15,2 x 22,9 cm

Gewicht: 126 g

Das Werk ist Teil der Reihe: Werkstattbücher; 11

Produktbeschreibung

Die erste Auflage dieses Bucbes wurde von P. H. SCHWEISSGUTH t bearbeitet und ist 1922 erscbienen. Bei der zweiten Auflage (1934), die von den beiden neuen Verfassern vollig umgestaltet worden ist, ergab sicb die Notwendigkeit, den Stoff auf mehrere Hefte zu verteilen. Die "Grundlagen" und die "Stoffkunde" wurden erweitert, die "Schmiedebeispiele" zu einem besonderen Heft ausgestaltet und des­ halb ganz herausgenommen (Heft 12). Der frtibere zweite Teil "Einrichtung und Wel'kzeuge der Scbmiede" (Heft 56) ist so zum dritten Teil geworden. Die vierte Auflage tragt der neueren Entwicklung, zumal auch im Hinblick auf die Werkstoffe und die Werkstoffnormung, Rechnung. Leitwort: Durch vieles Schmieden wird man Schmied. I. Grundlagen des Schmiedens. Bearbeitet von Dr.-lng. F. W. DUESING, Beratender Ingenieur, Lebenstedt. A. Regriff des Schmiedens. Unter Schmieden verstebt man die mechanische Bearbeitung del' Werkstoffe bei hOheren Temperaturen, insofern zur Formgebung unmittelbar durch Druck wirkende PreB- oder Schlagflachen benutzt werden. Diese Warmformgebung hat das Ziel, einem Werksttiek im Zustande groBter Bildsamkeit und damit unter geringstem Aufwand an Formanderungsarbeit eine dem Gebrauchszweck angepaBte Gestalt zu geben und gcgebononfalls seine Werk­ stoffeigensehaften zu verbessern. Scbmieden naeh dieser Begriffsbestimmung lassen sich daher solehe Werk­ stoffe, die in der Wii.rme erhebliche bildsame oder bleibende Formanderungen ohne Zerstorung ihres molekularen Zusammenbangs auszubalten vermogen. Zu diesen Werkstoffen gehOren die meisten technisch verwerteten Metalle bzw. ibre Legierungen wie Kupfer, Bronzen, Messing, RotguB, Aluminium, vornehmlich aber die zahlreiehen als Stahl bekannten Legierungen des Eisens. R. Die bildsamen Formanderungen im allgemeinen.

Autoren

  • Dieses Set enthält folgende Produkte:
      Auch in folgendem Set erhältlich:
      • nach oben

        Ihre Daten werden geladen ...