Erschienen: 23.11.2016 Abbildung von Dreher | Rufausbeutungs- und Herabsetzungsverbot im Recht der vergleichenden Werbung | 2016 | 291

Dreher

Rufausbeutungs- und Herabsetzungsverbot im Recht der vergleichenden Werbung

lieferbar (3-5 Tage)

2016. Buch. 237 S. Softcover

Duncker & Humblot. ISBN 978-3-428-14903-2

Format (B x L): 15,7 x 23,3 cm

Gewicht: 365 g

Das Werk ist Teil der Reihe: Schriften zum Wirtschaftsrecht; 291

Produktbeschreibung

Durch vergleichende Werbung lässt sich die Anpreisung der eigenen Waren effizient mit der Kritik an Wettbewerbern verbinden. Für die Verbraucher ist vergleichende Werbung von Vorteil, da sie die Markttransparenz steigert. Wettbewerber müssen dagegen befürchten, dass ihr Ruf ausgebeutet oder herabgesetzt wird. Der europäische Gesetzgeber hat mit der Irreführungsrichtlinie einen rechtlichen Rahmen gesetzt, der die widerstreitenden Interessen in einen gerechten Ausgleich bringen soll. Die Arbeit untersucht Inhalt und Reichweite der in der Irreführungsrichtlinie verankerten Herabsetzungs- und Rufausbeutungstatbestände. Sie kommt dabei zu dem Ergebnis, dass das Herabsetzungsverbot eine wichtige Vorschrift zum Schutz des Persönlichkeitsrechts ist, der Rufausbeutungstatbestand dagegen nur herangezogen werden sollte, um Schutzlücken im Zulässigkeitskatalog der Irreführungsrichtlinie aufzufangen. Erstrebenswert wäre allerdings eine Neufassung der Irreführungsrichtlinie. Hierzu präsentiert die Arbeit einen eigenen Regelungsvorschlag.

Autoren

  • Dieses Set enthält folgende Produkte:
      Auch in folgendem Set erhältlich:
      • nach oben

        Ihre Daten werden geladen ...