Erschienen: 05.01.2016 Abbildung von Demand | MERKUR Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken | 1. Auflage | 2016 | beck-shop.de

Demand

MERKUR Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken

Nr. 800, Heft / Januar 2016

Buch. Softcover

2016

112 S.

Klett-Cotta. ISBN 978-3-608-97439-3

Format (B x L): 15,4 x 23,4 cm

Gewicht: 210 g

Produktbeschreibung

Das Januarheft (Nr. 800) eröffnet mit einer so umfangreichen wie genauen wie höchst lesbaren Auseinandersetzung des Philosophen HEINER KLEMME mit Heideggers Antisemitismus in den 'Schwarzen Heften'. 'Jenseits des Vertrauten' bewegt sich der Greifswalder Philosoph MICHAEL ASTROH: Er schildert Szenen seines Aufenthalts in Kyoto, Hiroshima und anderen Städten in Japan. Vorabgedruckt aus DAVID GRAEBERS im Februar 2016 in deutscher Übersetzung erscheinendem Band über Bürokratie wird ein Kapitel, das die Berührungsängste der Ethnologen gegenüber der Bürokratie-Forschung zu erklären versucht.

In seiner Philosophiekolumne erläutert CHRISTOPH MENKE mit Bezug auf Jan Assmann, warum der Freiheitsbegriff des Liberalismus zu kurz greift. ECKHARD SCHUMACHER war dabei, als Rainald Goetz (endlich) den Büchner-Preis erhielt – und lässt aus diesem Anlass den Werdegang des Schriftstellers noch einmal Revue passieren. MONIKA DOMMANN rekapituliert 300 Jahre Copyright-Kriege. Zwei Texte loten den Stand der Gegenwartsliteratur in Zeiten digitaler Formate aus: HOLGER SCHULZE am Beispiel twitterarischer (und anderer) E-Books; HANNES BAJOHR stellt eher konzeptuelle Werke vor, die die Differenz von digital und analog im Hin und Her von PDF und Print on Demand ausloten.

HELMUT KÖNIG sieht in der neueren russischen Propaganda eine neue Form der Verdrehung von Tatsachen: Nicht das Falsche wird hier zu Wahrem erklärt, sondern die Unterscheidbarkeit von Wahr und Falsch selbst wird in ständig neuen Versionen der Wirklichkeit in Zweifel gezogen. In einer Reaktion auf Navid Kermanis Friedenspreisrede kritisiert FELIX HEIDENREICH Kermanis 'politische Theologie'. Am Ende des Hefts eröffnen wir gleich zwei Serien: REMIGIUS BUNIA befasst sich in einem ersten Bericht aus dem politischen Brüssel mit der europäischen Sprachenpolitik. Und HARRY WALTER kommentiert fortan auf dem Flohmarkt (und anderswo) gefundene Fotos. Das erste zeigt acht Frauen, und Walter kommentiert: 'Prosit!'

Top-Produkte dieser Kategorie

Autoren

  • Rezensionen

    Dieses Set enthält folgende Produkte:
      Auch in folgendem Set erhältlich:
      • nach oben

        Ihre Daten werden geladen ...