Detailsuche

Brade

Strategisches Management in der außeruniversitären Forschung

Entwicklung einer Konzeption am Beispiel der Helmholtz-Gemeinschaft
2006. Buch. XXV, 389 S.: mit 76 Abb. Softcover
DUV ISBN 978-3-8350-0018-6

Zur Steigerung der Leistungsfähigkeit des deutschen Bildungs- und Wissenschaftssystems - auch im Bereich der außeruniversitären Forschung - ist ein effektives strategisches Management erforderlich. Strategische Steuerungskonzepte kommen bisher allerdings in der außeruniversitären Forschung kaum zum Einsatz.
Janet Brade entwickelt auf der Basis bestehender Ansätze des strategischen Managements, z.B. dem markt- und dem ressourcenorientierten Ansatz sowie dem Anspruchsgruppenkonzept, ein umfassendes Steuerungskonzept für Einrichtungen der außeruniversitären Forschung. Ihr Konzept bezieht sich auf die Bildung strategischer Ziele, die strategische Analyse und Prognose der Einrichtungen und ihres Umfeldes sowie die Strategiebestimmung, ihre Implementierung und die strategische Kontrolle. Die Autorin veranschaulicht ihren Ansatz an den Einrichtungen der Helmholtz-Gemeinschaft, die Ergebnisse gelten aber auch für andere universitäre und außeruniversitäre Forschungsinstitutionen bzw. sind auf diese übertragbar.

Aus dem Inhalt:

  • Auswahl strategischer Anspruchsgruppen
  • Entwicklung von Vision, Philosophie, Leitbild
  • Entwicklung strategischer Zielgrößen
  • Analyse und Prognose der Forschungseinrichtung und ihrer Umwelt
  • Strategiebestimmung
  • Strategieimplementierung und strategische Kontrolle
Zielgruppe:

Führungskräfte und Controller von universitären und außeruniversitären Forschungsinstitutionen, "Wissenschaftsmanager" und Unternehmensberater; Dozenten und Studenten der Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Controlling und Management/Unternehmensführung

Versandkostenfrei
lieferbar ca. 10 Tage als Sonderdruck ohne Rückgaberecht
49,99 €
inkl. MwSt.
Webcode: beck-shop.de/bapx
(Zugl.: Diss., TU Chemnitz; 2004)

Neuauflage/Nachdruck unbestimmt

Von Dr. Janet Brade. Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Uwe Götze.