Detailsuche

Bourdieu

Die Regeln der Kunst

Genese und Struktur des literarischen Feldes
2001. Buch. 560 S. Softcover
Suhrkamp ISBN 978-3-518-29139-9
Format (B x L): 10,8 x 17,7 cm
Gewicht: 327 g
Das Werk ist Teil der Reihe:
"Im 19. Jahrhundert hat sich das literarische Universum herausgebildet, das wir heute kennen - ein von staatlichen Institutionen und Akademien losgelöstes Feld. über das, was geschrieben werden sollte, und über die Regeln des guten Geschmacks kann nun nicht mehr von einer herrschaftlichen Instanz entschieden werden; Anerkennung und Bestätigung ergeben sich aus den Positionskämpfen im literarischen Feld zwischen Autoren, Kritikern und Editoren. Am Beispiel von Flauberts Erziehung des Herzens rekonstruiert Pierre Bourdieu die soziale Genese und die Struktur des literarischen Feldes. Das ästhetische Projekt Flauberts entfaltet sich genau zu der Zeit, in der die Durchsetzung der Autonomie der Kunst in ihre entscheidende Phase tritt. Bourdieu zeigt, was das Werk Flauberts der Konstitution des literarischen Feldes, den verschiedenen Strömungen, Schulen und Autoren der Epoche verdankt. Indem er die Regeln der Kunst freilegt und die Logik ans Licht bringt, der die Autoren und die literarischen Institutionen folgen - eine Logik, die sich in sublimierter Form in den Werken ausdrückt -, löst Bourdieu die Illusion von der Allmacht des schöpferischen Genies auf. Zugleich liefert er die Grundlagen für eine 'Wissenschaft der Werke', deren Gegenstand nicht nur die materielle Produktion eines Werkes als solchen, sondern auch die Produktion seines Wertes ist."
Versandkostenfrei
lieferbar (3-5 Tage)
22,00 €
inkl. MwSt.
Webcode: beck-shop.de/wglq
Von: link iconPierre Bourdieu. Übersetzt von: link iconAchim Russer und link iconBernd Schwibs. Vorwort von: link iconPierre Bourdieu