Erschienen: 14.11.2017 Abbildung von Bosch / Pfütze | Ästhetischer Widerstand gegen Zerstörung und Selbstzerstörung | 2017

Bosch / Pfütze

Ästhetischer Widerstand gegen Zerstörung und Selbstzerstörung

2017. Buch. xvi, 520 S. 73 s/w-Abbildungen, 36 Farbtabellen, Bibliographien. Softcover

Springer VS. ISBN 978-3-658-18766-8

Format (B x L): 14,8 x 21 cm

Gewicht: 684 g

Das Werk ist Teil der Reihe: Kunst und Gesellschaft

Produktbeschreibung

In den Beiträgen dieses Bandes wird soziologisch und ästhetisch, kunst- und literaturwissenschaftlich erörtert, wie aus ästhetischen Erfahrungen Widerstandskraft gegen Zerstörung und Selbstzerstörung entwickelt wird. Es wird gezeigt, dass Kunst und Gesellschaft nicht ohne ästhetischen Widerstand zu machen sind. Dieser äußert sich nicht nur in der Produktion und in der Rezeption von Kunst, sondern auch in vielfältigen Praxen der Lebenswelt. Welche Rolle spielt ästhetische Erfahrung heute für die Fragen des guten Lebens und wie ist Ästhetik mit dem Leben selbst verbunden? Wie kann das Verhältnis von Ethik und Ästhetik heute gesellschaftlich und politisch gedacht und vermittelt werden? Und vor allem: Wie kann der Destruktionsdynamik als Sucht und Sog gesellschaftlicher Selbstzerstörung durch ästhetischen Widerstand wirksam Einhalt geboten werden?  Der Inhalt- Krieg, Gewalt und die Bildende Kunst- Ästhetischer Widerstand in Musik und Film - Ästhetischer Widerstand in der Literatur - Zum Verhältnis von Kunst und Protestkultur - Vergesellschaftung durch ästhetische Praxis?- Konzeptionelle Überlegungen zum Ästhetischen Widerstand  und:ein Podiumsgespräch zwischen Christoph Menke und Hermann Pfütze zum Ästhetischen Widerstand und der Kraft der Kunst Die Zielgruppen• Lehrende und Studierende der Kultur- und Kunstsoziologie, der Philosophie und Ästhetik, der Kunst- und Literaturwissenschaften• Künstlerinnen und Künstler• Akteure, Kritiker und Liebhaber von Kunst, Literatur, Theater und Musik• außerdem: Kulturkämpfer, Kunstverächter und Feindbildfreunde Die Herausgeber Aida Bosch ist Professorin für Soziologie an der Friedrich-Alexander Universität Erlangen.Hermann Pfütze war von 1972 bis 2006 Professor für Soziologie an der Alice-Salomon-Hochschule in Berlin.

Autoren

  • Dieses Set enthält folgende Produkte:
      Auch in folgendem Set erhältlich:
      • nach oben

        Ihre Daten werden geladen ...