Detailsuche

Bonifas

Häftling 20801

2015. Buch. 140 S. Hardcover
Westkreuz Verlag GmbH ISBN 978-3-944836-17-1
Format (B x L): 17.9 x 24.8 cm
Gewicht: 419 g

In hartem Realismus, leidenschaftlich anklagend zeichnet Aimé Bonifas, der nach 1945 Theologe wurde, wenige Monate nach seiner Befreiung auf, was er erlebte: die ständige Bedrohung der Existenz, die Allgegenwart der Unmenschlichkeit und des Todes, den mühsamen Kampf um die Wahrung des Menschlichen, das durch das faschistische System im Häftling selbst zerstört werden sollte. Aimé Bonifas geht es nicht um eine umfassende Darstellung des faschistischen Terrorsystems; er will bekennen, wie auf ihn, den Einzelnen, den "Namenlosen", die Realität des Faschismus gewirkt hat, wie er gelitten und gekämpft, wie er geurteilt, geirrt und gefehlt hat. Und er will deutlich machen, was nach der Zerschlagung des Faschismus zu tun nötig ist: Versöhnung und Arbeit für den Frieden, denn er ist niemals endgültig errungen. In hartem Realismus, leidenschaftlich anklagend zeichnet Aimé Bonifas, der nach 1945 Theologe wurde, wenige Monate nach seiner Befreiung auf, was er erlebte: die ständige Bedrohung der Existenz, die Allgegenwart der Unmenschlichkeit und des Todes, den mühsamen Kampf um die Wahrung des Menschlichen, das durch das faschistische System im Häftling selbst zerstört werden sollte. Aimé Bonifas geht es nicht um eine umfassende Darstellung des faschistischen Terrorsystems; er will bekennen, wie auf ihn, den Einzelnen, den "Namenlosen", die Realität des Faschismus gewirkt hat, wie er gelitten und gekämpft, wie er geurteilt, geirrt und gefehlt hat. Und er will deutlich machen, was nach der Zerschlagung des Faschismus zu tun nötig ist: Versöhnung und Arbeit für den Frieden, denn er ist niemals endgültig errungen.

Versandkostenfrei
lieferbar (3-5 Tage)
12,90 €
inkl. MwSt.
Webcode: beck-shop.de/bgyhik