Detailsuche

Altenhain

Das Anschlussdelikt

Grund, Grenzen und Schutz des staatlichen Strafanspruchs und Verfallrechts nach einer individualistischen Strafrechtsauffassung
2002. Buch. XVI, 470 S. Hardcover
Mohr Siebeck ISBN 978-3-16-147635-8
Das Werk ist Teil der Reihe:
Die Anschlußdelikte des Strafgesetzbuchs - Begünstigung, Strafvereitelung, Hehlerei, Geldwäsche - stellen Handlungen nach einer Straftat unter Strafe, unterscheiden sich aber in Anwendungsbereich und Schutzrichtung. Die dadurch bedingten Ungereimtheiten wurden durch die Einführung des Tatbestands der Geldwäsche weiter verschärft.

Karsten Altenhain bearbeitet diese Problematik ausgehend von der These, daß ein Zusammenhang zwischen der Ausgestaltung der Anschlußdelikte und den Grundauffassungen zu Verbrechen und Strafe besteht. Daraus ergeben sich Folgerungen für eine Neukonzeption der Anschlußdelikte. Den ersten Teil dieser These hinterfragt er im Rahmen einer historischen Untersuchung der Entwicklung der Anschlußdelikte bis hin zum Reichsstrafgesetzbuch. Anschließend erörtert Karsten Altenhain die heute vertretenen Ansichten zu den Anschlußdelikten, ihre Wurzeln in der naturalistisch-positivistischen Strafrechtsauffassung und deren Lehren von Verbrechen und Strafe. Er entwirft sodann auf der Grundlage der gewonnenen Ergebnisse eine strikt auf die Legitimation gegenüber den Individuen bezogene Strafrechtsauffassung und schlägt eine auf diese Auffassung gegründete einheitliche Neufassung des Anschlußdelikts vor. Abschließend untersucht er, ob und inwieweit die Geldwäsche Teil dieses Anschlußdelikts ist.

The Criminal Offence after the Fact. The Reason for, Limits to and Protection of the State's Right to Penalize and the Right to Forfeiture. According to an Individualized Concept of Criminal Law. By Karsten Altenhain.

Criminal offences after the fact in the Penal Code - aiding the perpetrator of an offence after the fact, preventing the prosecution or the execution of the sentence imposed, receiving stolen property obtained by other criminal acts, money laundering - inflict a punishment for those acts committed subsequent to a criminal offence, do however differ in their scope of application and in whom or what they protect. The inconsistencies resulting from this were aggravated by the introduction of money laundering as an offence in the Penal Code. This work is based on the theory that there is a connection between the form of criminal offences after the fact and the basic conceptions of crime and punishment, and that as a result certain conclusions can be drawn in regard to a new conception of criminal offences after the fact.

Woraus ist das staatliche Recht zu strafen herzuleiten, und inwieweit ist der Staat berechtigt, die Durchsetzung dieses Rechtes selbst wieder durch Strafe zu schützen? Karsten Altenhain erörtert die historischen, rechtsphilosophischen und verfassungsrechtlichen Hintergründe der sogenannten Anschlußdelikte und des staatlichen Strafrechts.
Versandkostenfrei
lieferbar (3-5 Tage)
104,00 €
inkl. MwSt.
Webcode: beck-shop.de/hjpk